Sie sind hier: Home > Finanzen >

Commerzbank-Kunden können Geld zurückfordern

Unzulässige Entgelte  

Commerzbank-Kunden können Geld zurückfordern

20.03.2014, 12:58 Uhr | t-online.de

. Die Commerzbank verzichtet künftig auf bestimmte überhöhte Entgelte (Quelle: dpa)

Die Commerzbank verzichtet künftig auf bestimmte überhöhte Entgelte (Quelle: dpa)

Die Commerzbank hat ihren Widerstand gegen die Rückerstattung bestimmter überhöhter Entgelte aufgegeben. Das hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mitgeteilt, die rechtlich gegen mehrere Klauseln der Bank vorgegangen war. Die Commerzbank habe nun ihren Revisionsantrag zurückgenommen, wodurch ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt/Main rechtskräftig geworden sei (Az.: 23 U 50/12). Die Bank könne sich damit nicht mehr auf sämtliche dieser angegriffenen Klauseln berufen.

Der Verbraucherzentrale waren einige pauschale Entgelte im Preisverzeichnis der Commerzbank ein Dorn im Auge gewesen. So sollte die Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung für Finanzierungen 300 Euro kosten. "In diesem Punkt ist das Urteil bereits seit einiger Zeit rechtskräftig und Verbraucher berichten uns, dass sie ihr Geld mit Hilfe unseres Musterbriefs erstattet bekommen haben", sagte Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Mittlerweile habe die Bank den Preis gesenkt und verlange nur noch einen Aufwandsersatz in Höhe von 75 Euro für die Berechnung.

Auch eine pauschale Reklamationsgebühr von 25 Euro für die Nachforschung bei Überweisungen, die die Kunden als fehlerhaft gemeldet hatten, wurde gekippt. Die Berechnung von 1,94 Euro für die Zusendung eines Kontoauszugs, der nach 24 Geschäftstagen nicht am Kontoauszugsdrucker oder im Internet abgerufen wurde, ist ebenfalls nicht mehr zulässig.

Neue Musterbriefe

Zu diesen letzten beiden Punkten hat die Verbraucherzentrale zwei neue Musterschreiben bereitgestellt, mit denen Betroffene das Geld zurückfordern können.

Die Verbraucherzentrale wies darauf hin, dass das Urteil nicht auf andere Banken oder Sparkassen übertragbar sei, weil nur die konkreten Klauseln der Commerzbank verhandelt worden seien. Da Entgelte für die Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigungen bei vielen Finanzinstituten üblich sind, sollten sich Betroffene bei Abzocke wehren, riet Nauhauser: Die Institute könnten allenfalls Ersatz für ihre tatsächlichen Aufwendungen verlangen. Diese müssen sie aber nachweisen.“ Auch hierfür gibt es einen Musterbrief.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe