Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern > Steuererklärung >

Spitzensteuersatz nicht für alle Spitzenverdiener

...

Steuererklärung  

Nicht jeder Spitzenverdiener zahlt den Spitzensteuersatz

23.04.2017, 17:19 Uhr | bg (TP)

Spitzensteuersatz nicht für alle Spitzenverdiener.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Spitzensteuersatz – er taucht immer wieder in der öffentlichen Diskussion auf. Je nach Partei soll er erhöht oder gesenkt werden. Er wurde in der Vergangenheit mehrfach angepasst. Dabei fällt der Großteil der deutschen Bevölkerung nicht unter den Spitzensteuersatz. Wer ihn überhaupt und in welcher Höhe bezahlen muss, erfahren Sie hier.

Spitzensteuersatz als Steuerobergrenze

Der Spitzensteuersatz gehört in Deutschland zu den höchsten Steuersätzen. Die Steuerlast richtet sich nach der Höhe Ihrer Einkünfte. Zu den sieben steuerlich relevanten Einkünften zählen nicht nur Ihr Lohn oder Gehalt als Arbeitnehmer, sondern auch Ihre Einkünfte aus selbstständiger Arbeit und Gewerbebetrieb. Hinzu kommen noch Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Forst-und Landwirtschaft, aus Kapitalerträgen und sonstiges Einkommen. Spiel- und Lottogewinne unterliegen nicht der Einkommensteuerpflicht.

Das deutsche Einkommensteuersystem ist progressiv gestaltet. So fällt die Steuerlast höher aus, je mehr Sie verdienen. Dabei gelten zwei Steuergrenzen: Eingangs- und Spitzensteuersatz.

Der Spitzensteuersatz beträgt derzeit 42 Prozent

Der Eingangssteuersatz beträgt derzeit 14 Prozent. Sie müssen ihn erst zahlen, wenn Ihr Jahreseinkommen als Alleinverdiener den Grundfreibetrag von derzeit 8.004 und als Ehepaar von 16.008 Euro überschreitet. Verdienen Sie weniger als den Grundfreibetrag, so zahlen Sie überhaupt keine Steuern. Die Besteuerung ändert sich, wenn das Einkommen steigt.

Der Spitzensteuersatz liegt zurzeit bei 42 Prozent. Alleinverdiener und Ehepaare zahlen ihn ab einem zu versteuernden Jahresgehalt von 52.152 bzw. 104.304 Euro. Sie müssen für jeden Euro, der diese Grenze überschreitet, 0,42 Euro Einkommensteuer abführen.

Berechnung des zu versteuernden Einkommens

Für den Spitzensteuersatz wird nicht das Bruttoeinkommen herangezogen, sondern nur das zu versteuernde Einkommen. Es errechnet sich in zwei Schritten. Zunächst werden von den Einnahmen bei Arbeitnehmern die Werbungskosten, bei Selbstständigen und Gewerbetreibenden die Betriebsausgaben sowie bei den restlichen Einkunftsarten die Kosten abgezogen.

Anschließend werden Freibeträge, Kirchensteuer, außergewöhnliche Belastungen und Vorsorgeaufwendungen steuermindernd berücksichtigt. Deshalb können Sie erheblich mehr verdienen, ohne gleich unter den Spitzensteuersatz zu fallen. Der Spitzensteuersatz wurde seit den siebziger Jahren von 56 Prozent allmählich bis auf derzeit 42 Prozent verringert.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern > Steuererklärung

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018