Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern > Steuererklärung >

Steuer-ID: Was verbirgt sich hinter der Steueridentifikationsnummer?

Steuer-ID  

Was verbirgt sich hinter der Steueridentifikationsnummer?

Von Sabrina Manthey

25.02.2019, 11:15 Uhr
Steuer-ID: Was verbirgt sich hinter der Steueridentifikationsnummer?. Steuerformular: Die Steueridentifikationsnummer weist ihren Träger auch über den Tod hinaus aus. (Quelle: Getty Images/ollo)

Steuerformular: Die Steueridentifikationsnummer weist ihren Träger auch über den Tod hinaus aus. (Quelle: ollo/Getty Images)

Jeder Bundesbürger hat eine ganz persönliche Identifikationsnummer. Sie dient dem Abgleich von Steuerdaten zwischen Behörden. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Steuernummer.

Voraussetzung für die Vergabe ist ein fester Wohnsitz innerhalb Deutschlands. Aus den beim Bundeszentralamt für Steuern hinterlegten Daten ergibt sich eine unverwechselbare Identifikationsnummer, die erst spätestens 20 Jahre nach dem Tod erlischt. Wir erläutern die wichtigen Fragen rund um die individuelle ID.

Was ist die Steueridentifikationsnummer?

Die Steueridentifikationsnummer wird bereits bei der Geburt vergeben und ist ein Leben lang gültig. Die individuelle Steuerkennung soll sicherstellen, dass steuerbezogene Daten immer derselben Person zugeordnet werden. Das heißt, egal ob Heirat, Namensänderung, Scheidung oder der Umzug in eine andere Stadt – die Steueridentifikationsnummer bleibt. Gespeichert wird sie beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) – dort unter der Bezeichnung "Persönliche Identifikationsnummer". Abgekürzt wird sie unter anderem als TIN (Tax Identification Number) oder einfach als Steuer-ID.

Steuer-ID: Zu der Identifikationsnummer werden alle persönlichen Angaben gespeichert: Name(n), Anschrift(en), Geschlecht, Geburtstag und -ort sowie das zuständige Finanzamt.

Was sind die rechtlichen Grundlagen?

Rechtlich verankert ist die Steueridentifikationsnummer in der Abgabenordnung (AO) § 139b. Dort heißt es: "Eine natürliche Person darf nicht mehr als eine Identifikationsnummer erhalten. Jede Identifikationsnummer darf nur einmal vergeben werden."

Der Verwendungsrahmen der gespeicherten Daten ist eng gesteckt: "Die Finanzbehörden dürfen die Identifikationsnummer verarbeiten, wenn die Verarbeitung zur Erfüllung der ihnen obliegenden Aufgaben erforderlich ist oder eine Rechtsvorschrift die Verarbeitung der Identifikationsnummer ausdrücklich erlaubt oder anordnet." Andere öffentliche oder nicht-öffentliche Stellen dürfen die Daten nur abgleichen, wenn es unmittelbare Steuerbelange betrifft. Ansonsten ist die Zustimmung der betroffenen Personen erforderlich. Bei zweckwidriger Verwendung kann eine Geldbuße bis zur Höhe von 10.000 Euro verhängt werden (§ 383b Pflichtverletzung bei Übermittlung von Vollmachtsdaten).

Datenspeicherung: Jeder Bundesbürger bekommt eine Steuer-ID zugeteilt – ob er will oder nicht. Mit Urteil vom 18. Januar 2012 (BFH II R 49/19) hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass die Zuteilung einer IdNr und die damit einhergehende Datenspeicherung mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung im Sinne der Verfassung vereinbar ist.

Wozu wird die Steueridentifikationsnummer benötigt?

Die elfstellige Nummer soll die Bearbeitung von Steuerdaten einfacher gestalten, ohne dass personenbezogene Daten abgerufen werden müssen. Sie vereinfacht den Schriftverkehr mit dem Finanzamt, ermöglicht das automationsgestützte Verarbeiten der elektronischen Steuererklärung sowie elektronischer Steuerbelege. Neben weiteren steuer- und finanzbezogenen Aspekten ist die Steueridentifikationsnummer seit 2016 auch bei der Beantragung von Kindergeld und der Geltendmachung von Unterhaltsleistungen erforderlich.

In folgenden Bereichen ist die Steuer-ID entweder nötig oder hilfreich bei der Bearbeitung von Anträgen:

  • Finanzamt (Steuererklärung)
  • Arbeitgeber (Elektronische Lohnsteuerkarte)
  • Familienkasse (Kindergeld)
  • Rentenkasse (Rente)
  • BAföG-Amt (BAföG-Leistungen)
  • Banken (Freistellungsauftrag, Eröffnung Bankkonto)
  • Arbeitsamt
  • Krankenkasse

Welche Daten werden gespeichert?

Das Bundeszentralamt für Steuern speichert zu natürlichen Personen folgende Daten:

  • Identifikationsnummer
  • Wirtschafts-Identifikationsnummern
  • Familienname
  • frühere Namen
  • Vornamen
  • Doktorgrad
  • Tag und Ort der Geburt
  • Geschlecht
  • gegenwärtige oder letzte bekannte Anschrift
  • zuständige Finanzbehörden
  • Auskunftssperren nach dem Bundesmeldegesetz
  • Sterbetag
  • Tag des Ein- und Auszugs

Was ist der Unterschied zur Steuernummer?

Die Steuernummer wird vom zuständigen Finanzamt in der Regel mit der ersten Steuererklärung vergeben. Sie besteht aus 13 Ziffern und ist an das örtliche Finanzamt gebunden. Das bedeutet: Ist nach einem Umzug ein anderes Finanzamt zuständig, wird eine neue Steuernummer vergeben. Das gilt auch bei Heirat oder der Anmeldung einer selbstständigen Tätigkeit. Im Verlauf eines Lebens kann ein Steuerpflichtiger somit unterschiedliche Steuernummern haben.

In Zukunft soll die Steueridentifikationsnummer die Steuernummer ablösen. Derzeit müssen aber noch beide – die Steuer-ID und die Steuernummer – auf der Steuererklärung angegeben werden.

Wo finde ich die Steueridentifikationsnummer?

Die Steueridentifikationsnummer bekommt jede in Deutschland gemeldete Person vom Bundeszentralamt für Steuern zugeschickt. Jeder Arbeitnehmer kann die Steuer-ID auch der Lohnsteuerbescheinigung, Schreiben des Finanzamtes oder dem Einkommenssteuerbescheid entnehmen. Übrigens wurden Ende 2011 alle Bürger über ihre elektronisch gespeicherten Lohnsteuerabzugsmerkmale informiert – auch als ELStAM bekannt (Elektronische Steuerabzugsmerkmale)

Achtung: Die Steuer-ID / TIN ist nicht zu verwechseln mit der eTIN, die ebenfalls auf der Lohnsteuerbescheinigung zu finden ist. Letztere dient dem Arbeitgeber zur Übermittlung der Lohndaten an das Finanzamt.

Was gehe ich beim Verlust der Steuer-ID vor?

Die Steueridentifikationsnummer unterliegt strengen Datenschutzrichtlinien und kann nur schriftlich beim Bundeszentralamt für Steuern angefordert werden. Sie wird dann per Brief an die aktuelle Meldeadresse zugestellt.

Das Online-Formular für die erneute Mitteilung der steuerlichen Identifikationsnummer finden Sie hier: Bundeszentralamt für Steuern.

In das dort hinterlegte Formular müssen Name, Vorname, Adresse, Geburtsort und Geburtsdatum eingetragen sowie die Meldeadresse angegeben werden. Die übliche Bearbeitungszeit wird mit vier Wochen angegeben. Bei Rückfragen kann sich die Bearbeitungsdauer entsprechend verlängern.

Besteht die Gefahr der Zweckentfremdung der Daten?

Die Steueridentifikationsnummer ist einmalig und kann somit jeder Person eindeutig zugeordnet werden. Damit ist die Steuer-ID eine ideale Grundlage für den Abgleich von Daten zwischen den einzelnen Behörden. Doch für die Verwendung der Daten besteht eine strikte Zweckbindung. Laut BZSt ist die Befürchtung, dass die Datenbank für andere als steuerliche Zwecke genutzt wird, unbegründet. Die mit der Steueridentifikationsnummer gespeicherten Daten können nur vom Bundesamt für Steuern abgerufen und nur für steuerliche Zwecke verwendet werden.


Verwendete Quellen:
  • Bundeszentralamt für Steuern
  • Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
  • Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe