Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher >

Weltweite Militärausgaben steigen: nur USA rüstet ab

Weltweite Militärausgaben  

Viele Länder steigern ihre Rüstungsausgaben - nur USA rüsten ab

14.04.2014, 09:26 Uhr | AP, AFP

Weltweite Militärausgaben steigen: nur USA rüstet ab. Zwei F-15C Eagle während der Operation Desert Shield   (Quelle: dpa)

Zwei F-15C Eagle während der Operation Desert Shield (Quelle: dpa)

Die weltweiten Militärausgaben sind im vergangenen Jahr absolut zum zweiten Mal in Folge leicht gesunken. Dieser Rückgang geht allerdings fast ausschließlich auf den Rückgang der Aufwendungen der USA zurück. In China, Russland, Afrika und im Nahen Osten legten die Rüstungsausgaben hingegen teils deutlich zu.

Laut einer aktuellen Studie des Stockholmer internationalen Friedensforschungsinstituts (SIPRI) steigerte Russland seine Militärausgaben im Jahr 2013 um 4,8 Prozent auf 87,8 Milliarden Dollar (etwa 63 Milliarden Euro). Das entspricht 4,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Erstmals seit zehn Jahren lag der Anteil der Rüstungsinvestitionen am BIP in Russland damit sogar über dem Anteil in den USA, wie aus der Untersuchung hervorgeht. In absoluten Zahlen geben die USA jedoch noch immer bei weitem am meisten Geld für ihr Militär aus.

USA bleiben Spitzenreiter

Die Vereinigten Staaten gaben trotz einer Kürzung um 7,8 Prozent - unter anderem durch den Rückzug aus Afghanistan - mit 640 Milliarden Dollar mehr als siebenmal soviel wie Russland für ihr Militär aus. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt der Vereinigten Staaten betrug jedoch nur 3,8 Prozent.

China stockte seine Ausgaben um 7,4 Prozent auf und hat mit einem Volumen von 188 Milliarden Dollar die zweithöchsten Militäraufwendungen aller Nationen. Die USA, China und Russland bestreiten zusammen mehr als die Hälfte der weltweiten Zahlungen für militärische Zwecke.

Kräftige Zuwächse im Nahen Osten

Prozentual deutlich stärkere Zuwächse verzeichnete dem Bericht zufolge unter anderem Saudi-Arabien (plus 14 Prozent auf 67 Milliarden Dollar). Der Wüstenstaat liegt jetzt nach den USA, China und Russland an vierter Stelle der Staaten mit den höchsten Militärausgaben. Bahrains Ausgaben kletterten um 26 Prozent, die des Irak sogar um 27 Prozent. Für Iran, Syrien, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate lagen derweil keine Angaben vor.

Deutschland jetzt auf Platz 7

Auch Deutschland steigerte seine Militärausgaben - auf rund 49 Milliarden Dollar. Gegenüber 2012 bedeutet das einen Anstieg von etwa sechs Prozent. In der Rangliste der Militärnationen kletterte Deutschland vom neunten auf den siebten Platz.

Insgesamt gingen die Rüstungsausgaben weltweit um 1,9 Prozent auf 1,7 Billionen Dollar zurück. Grund dafür seien die Kürzungen, die vor allem viele westliche Länder wegen der Wirtschaftskrise vornehmen mussten, hieß es in der Studie.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal