Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Steuererklärung 2013: Neue Regeln helfen bares Geld zu sparen

Steuererklärung 2013  

Mit aktuellen Änderungen bares Geld sparen

26.04.2014, 13:44 Uhr | AFP

Steuererklärung 2013: Neue Regeln helfen bares Geld zu sparen. Bei der Steuererklärung für 2013 gibt es einige Neuerungen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei der Steuererklärung für 2013 gibt es einige Neuerungen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bis Ende Mai müssen Bürger ihre Steuererklärung für das vergangene Jahr beim Finanzamt einreichen - es sei denn, sie lassen sich vom Steuerberater oder einem Lohnsteuerhilfe-Verein unter die Arme greifen. Dann ist noch bis zum 31. Dezember Zeit. Vom höheren Grundfreibetrag bis zu den Regeln für Ehrenamtliche sind bei der Erklärung für 2013 allerdings einige Änderungen zu beachten, durch die Steuerzahler bares Geld sparen können.

Höherer Grundfreibetrag

Jeder Steuerzahler hat Anspruch auf einen Grundfreibetrag. Bis zu dieser Grenze wird das Einkommen nicht besteuert. Für 2013 ist der Grundfreibetrag - nach drei Jahren bei 8004 Euro - auf 8130 Euro gestiegen. Für Ehepaare, die zusammen veranlagt werden, liegt die neue Grenze somit bei 16.260 Euro.

Ehrenamt wird steuerlich stärker gewürdigt

Wer sich ehrenamtlich engagiert, kann dies steuerlich besser geltend machen. Mit einer Neuregelung hat der Gesetzgeber die sogenannten Übungsleiterpauschale im Einkommenssteuerrecht von 2100 auf 2400 Euro jährlich angehoben. Außerdem wurde eine Reihe bürokratischer Hemmnisse abgebaut. Auch die Ehrenamtspauschale hat sich von 500 auf 720 Euro erhöht.

Neue Form der Einzelveranlagung

Für die meisten Ehepaare ist es immer noch am günstigsten, wenn sie mit dem Splittingtarif in der Steuererklärung gemeinsam veranlagt sind. Für 2013 gilt aber auch erstmals die neue Form der Einzelveranlagung. Sie ersetzt die Variante der getrennten Veranlagung.

Die Einzelveranlagung kann vor allem für Paare interessant sein, bei dem ein Partner Arbeitnehmer, der andere Pensionär ist. So können oft mehr Versicherungsbeiträge abgesetzt werden. Auch wenn ein Partner hohe Krankheitskosten und weniger verdient hat, kann sich die Einzelveranlagung lohnen. Dann können die medizinischen Kosten über die niedrigere Grenze bei der außergewöhnlichen Belastung abgesetzt werden.

Gleichgeschlechtliche Lebenspartner

Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts im Juni 2013 können sich nun erstmals gleichgeschlechtliche Lebenspartner per Ehegattensplitting gemeinsam veranlagen lassen. Damit stehen die gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften einer Ehe steuerlich weitestgehend gleich - und das spart Paaren mitunter tausende Euro.

Die Regelung gilt auch rückwirkend bis zum August 2001, allerdings nur für Steuerbescheide, die noch nicht rechtskräftig sind. Zuvor waren bei Lebenspartnerschaften die Partner quasi wie zwei Singles besteuert worden.

Außergewöhnliche Krankheitskosten jetzt nachweisen

Noch gilt zwar bei Kosten für Ärzte, Medikamente oder Pflegeleistungen wie bisher die Regelung, dass diese nur abgesetzt werden können, sobald sie über die Grenze der zumutbaren Belastung hinausgehen. So kann eine Familie mit Kindern, die nicht mehr als 51.130 Euro verdient hat, erst Kosten über drei Prozent des Einkommens absetzen.

Der Bundesfinanzhof muss aber noch klären, ob die Krankheits- und Pflegekosten nicht doch ohne Abzug der zumutbaren Belastung zählen müssen. Deshalb sollten Steuerzahler alle außergewöhnlichen Belastungen bereits jetzt nachweisen. Sollte die Regelung kippen, können auch Steuerzahler mit weniger Ausgaben profitieren.

Fahrtkosten von Leiharbeitern

Leiharbeitnehmer können noch für 2013 die Fahrten zu ihrem Einsatzort in vollem Umfang als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Für sie gilt nicht nur die hälftige Entfernungspauschale. Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass der Leiharbeiter mit einem Arbeitnehmer vergleichbar ist, der für längere Zeit bei einem bestimmten Kunden seines Arbeitgebers arbeitet.

Auch diese Arbeitnehmer können Hin- und Rückweg steuerlich absetzen, weil sie sich nicht wie reguläre Arbeitnehmer dauerhaft auf bestimmte Arbeitswege einrichten können. Für 2014 wird sich die Regelung aber wieder ändern.

Fahrtkosten bei Zweitwohnung

Unterhalten Beschäftigte an ihrem Arbeitsort einen zweiten Haushalt und fahren ein Mal pro Woche zur Familie nach Hause, können sie die Entfernungspauschale auch dann bei der Steuer geltend machen, wenn sie keine eigenen Fahrkosten haben. Zuschüsse, die der Arbeitgeber für die Heimfahrten gewährt, müssen jedoch mindernd auf die Entfernungspauschalen angerechnet werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal