Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Container mit brisanten Offshore-Kontodaten entdeckt

Verirrte Fracht aus Steuerparadies  

Zoll entdeckt Container mit brisanten Offshore-Kontodaten

21.06.2014, 12:48 Uhr | rtr, AFP

Container mit brisanten Offshore-Kontodaten entdeckt. Am Hamburger Hafen stießen Zollfahnder auf zwei Container mit mehr als 1000 Kartons mit hochbrisanten Kontodaten (Quelle: imago/Strussfoto)

Am Hamburger Hafen stießen Zollfahnder auf zwei Container mit mehr als 1000 Kartons mit hochbrisanten Kontodaten (Quelle: imago/Strussfoto)

Im Hamburger Freihafen sind Container mit brisanten Finanzpapieren der Züricher Coutts-Bank, einer Tochter der britischen Royal Bank of Scotland, gefunden worden. Darunter sollen sich auch Unterlagen der bin-Laden-Familie befinden.

Es seien zwei Container mit mehr als 1000 Kartons gefunden worden, die zum Teil von den Cayman Islands stammten, berichtete die "Welt am Sonntag" vorab. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" beschlagnahmten Zollfahnder am 20. Mai die Fracht aus dem karibischen Steuerparadies und entdeckten bei einer groben Durchsicht diverse Unterlagen der saudiarabischen Familie des getöteten Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden.

Eine Sprecherin der Bank bestätigte der "Welt am Sonntag" indirekt die Beschlagnahmung. Derzeit würden Unterlagen von den Cayman Islands in das Datei-Einlagerungszentrum der Bank in Genf verlegt. Das Institut arbeite "konstruktiv und eng mit den Behörden zusammen, um eine Lösung zu finden und die Unterlagen wieder auf ihren Weg zu bringen", sagte die Sprecherin.

Die Beamten schalteten Steuerfahnder aus Düsseldorf ein. Diese werteten das Material "Focus" zufolge auf der Suche nach Steuersündern aus. Vermutlich landeten die Papiere aus der Karibik versehentlich in Hamburg. "Normalerweise wandern solche Unterlagen in den Reißwolf", sagte ein Finanzbeamter dem Magazin.

Zusammenhang zu Steuerfahndung

In einer Stellungnahme des Bundesfinanzministeriums heißt es der "Welt am Sonntag" zufolge, der Vorgang befinde sich in einem "engen Zusammenhang mit einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren durch Dienststellen der Steuerfahndung des Landes NRW".

Nordrhein-Westfalen hatte schon 2012 für eine Million Euro eine CD der Coutts-Bank mit Daten von mehr als tausend vermögenden Deutschen angekauft, die zum Teil im großen Stil Steuern hinterzogen haben sollen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal