Sie sind hier: Home > Finanzen >

GfK-Konsumklima: Deutsche Kauflaune sinkt erneut

Konsumforscher alarmiert  

Kauflaune der Deutschen sinkt immer weiter

26.09.2014, 16:16 Uhr | t-online.de , rtr

GfK-Konsumklima: Deutsche Kauflaune sinkt erneut. Verbraucher halten sich mit Anschaffungen zunehmend zurück (Quelle: sale, Imago, Ralph Reuters)

Verbraucher halten sich mit Anschaffungen zunehmend zurück (Quelle: sale, Imago, Ralph Reuters)

Die Kauflaune der Deutschen ist zum zweiten Mal in Folge gesunken. Wie die Marktforscher der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mitteilten, fiel das Barometer für Oktober um 0,3 auf 8,3 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit Februar. Der Grund für die Zurückhaltung beim Konsum sei, dass die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten die Verbraucher mittlerweile so verunsichern, dass diese skeptischer auf die Konjunktur und ihre künftigen Finanzen blicken. So lasse auch die Bereitschaft, sich teurere Güter wie Möbel oder Fernseher zuzulegen, spürbar nach.

"Vor allem die internationalen Krisen scheinen das Konsumklima derzeit etwas zu bremsen", sagte GfK-Fachmann Rolf Bürkl. "Es zeigen sich erste Anzeichen von Verunsicherung bei den Verbrauchern."

Optimismus schwindet zusehends

Das GfK-Barometerwar war im vergangenen Monat erstmals seit Januar 2013 gesunken. "Die anhaltend angespannte geopolitische Lage hat den Optimismus weiter schwinden lassen", betonte Bürkl. Ökonomen hatten für die September-Umfrage einen geringeren Rückgang auf 8,5 Zähler erwartet.

Sollten sich die internationalen Konflikte verschärfen, könnten sich auch "die bislang hervorragenden Rahmenbedingungen im Inland verschlechtern", sagte Bürkl mit Blick auf wachsende Beschäftigung, niedrige Inflation und steigende Einkommen. "In diesem Falle besteht die Gefahr, dass der private Konsum seine Rolle als wichtige Stütze der Konjunktur verlieren würde."

Auch ifo-Institut malt düsteres Bild

Zuletzt hatte auch das Ifo-Geschäftsklima gezeigt, dass der deutschen Wirtschaft ein eher trüber Herbst bevorsteht. Die Stimmung in den Chefetagen sank bereits den fünften Monat in Folge und ist nun so schlecht wie seit knapp anderthalb Jahren nicht mehr. Im zweiten Quartal war die Wirtschaft erstmals seit gut einem Jahr geschrumpft. Auch für das zu Ende gehende Sommer-Quartal rechnen die meisten Experten nur mit einer Stagnation oder einem leichten Wachstum.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal