Sie sind hier: Home > Finanzen >

Trotz Ukraine-Konflikt: Henkel steht zu Russland-Geschäft

Trotz Ukraine-Konflikt  

Henkel steht zu Russland-Geschäft

13.04.2015, 14:37 Uhr | dpa

Trotz Ukraine-Konflikt: Henkel steht zu Russland-Geschäft. Der Vorstandsvorsitzende von Henkel, Kasper Rorsted, spricht am bei der Hauptversammlung in Düsseldorf. (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)

Der Vorstandsvorsitzende von Henkel, Kasper Rorsted, spricht am bei der Hauptversammlung in Düsseldorf. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine dürfte bei dem Düsseldorfer Markenartikler Henkel in diesem Jahr spürbare Ergebniseinbußen verursachen. An einen Rückzug aus der Region denkt das Unternehmen nicht – Vorstandschef Rorsted gar glaubt an die Zukunft beider Länder.

Trotz der anhaltenden Russland-Krise hält der Konsumgüterhersteller Henkel an seinem Engagement in der Region fest. Henkel werde sowohl in Russland, als auch in der Ukraine bleiben, sagte Vorstandschef Kasper Rorsted am Montag auf der Hauptversammlung des Markenartiklers in Düsseldorf. "Ein Rückzug würde unserem Selbstverständnis als weltweit aktiver und verlässlicher Geschäftspartner widersprechen."

Henkel muss vierte Krise in Russland durchstehen

Russland ist der viertgrößte Markt des Düsseldorfer Konzerns. Die Ukraine zählte in der Vergangenheit zu den wichtigsten Wachstumsmärkten des Unternehmens. Der Konzern beschäftigt in Russland fast 3000, in der Ukraine 1000 Mitarbeiter. "Wir glauben an die Zukunft beider Länder", sagte der Henkel-Chef.

Es sei bereits die vierte Krise, die Henkel in Russland durchstehen müsse. Doch habe die Erfahrung gezeigt, dass es sich lohne durchzuhalten, sagte Rorsted. Nach seinen Worten werden die Folgen der Russland-Krise in diesem Jahr allerdings deutliche Spuren in der Bilanz des Konsumgüterherstellers hinterlassen. "Für das Gesamtjahr 2015 erwarten wir aufgrund des Russland-Ukraine-Konflikts negative Effekte auf unser Ergebnis von etwa 100 Millionen Euro", sagte der Konzernchef

Russischer Rubel bleibt wohl unter Druck

Auch auf den Devisenmärkten erwartet der Konzern vorläufig keine Entspannung. Henkel rechne mit einer weiteren Aufwertung des US-Dollar gegenüber dem Euro, sagte Rorsted. Der russische Rubel werde voraussichtlich unter Druck bleiben.

Trotz dieser Herausforderungen erwartet der Konzern für das laufende Jahr ein organisches - also um Währungsschwankungen, sowie Zu- und Verkäufe bereinigtes -  Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent. Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie soll um etwa 10 Prozent zulegen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe