Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Steuererklärung 2015: Das können Arbeitnehmer absetzen

Steuererklärung 2015  

Das können Arbeitnehmer absetzen

04.03.2016, 22:03 Uhr | dpa

Steuererklärung 2015: Das können Arbeitnehmer absetzen. Die Steuererklärung mag bisweilen lästig sein - sie lohnt sich jedoch in den meisten Fällen. (Quelle: imago/Jochen Tack)

Die Steuererklärung mag bisweilen lästig sein - sie lohnt sich jedoch in den meisten Fällen. (Quelle: imago/Jochen Tack)

Eine richtig ausgefüllte Steuererklärung kann bares Geld wert sein. Denn viele Vergünstigungen, die Arbeitnehmern zustehen, werden beim Abzug der Lohnsteuer nicht automatisch berücksichtigt. Was aber können Arbeitnehmer derzeit von der Steuer absetzen?

Drei sogenannte Kostenarten sind für Arbeitnehmer von zentraler Bedeutung, wenn es ums Steuernsparen geht: Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen. In diesem Jahr gibt es dabei einige Änderungen, die man beachten muss.

Exakte Beträge für die Vorsorge auflisten

Der größte Posten bei den Sonderausgaben sind Vorsorgeaufwendungen wie die geförderte Altersvorsorge, aber auch regelmäßige Beiträge zur Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung, erklärt Andreas Peters, Einkommenssteuer-Experte der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen.

AnzeigeTagesgeldvergleich
Konditionen vergleichen

Vergleichen Sie hier verschiedene Anbieter und finden so das beste Tagesgeld-Angebot für sich

Die Pauschale für Sonderausgaben ist extrem niedrig - für Singles liegt sie bei 36 Euro und für Ehepaare bei 72 Euro. Somit gilt für Steuerpflichtige: Meist lohnt es sich, exakte Beträge anzugeben.

Kinderbetreuung als Sonderausgabe geltend machen

Etwa die Kosten für eine erste Berufsausbildung. Dabei berücksichtigt das Finanzamt bis zu 6000 Euro als Sonderausgaben. Doch: "Ab 2015 muss die Erstausbildung mindestens zwölf Monate dauern und mit einer Abschlussprüfung enden", erklärt Peters. Sonst erkenne der Fiskus sie nicht an.

Eltern können bis zu 4000 Euro für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben geltend machen. Seit diesem Jahr fördert es der Staat zusätzlich, wenn die Firma einen Teil der Kosten übernimmt - bis zu 600 Euro pro Jahr kann der Arbeitnehmer vom Chef erhalten, ohne dafür Einkommensteuer zu bezahlen, erklärt Christina Georgiadis von der Vereinigten Lohnsteuerhilfe.

Werbungskosten nur bei beruflichen Ausgaben

Der zweite Posten sind Werbungskosten - also Ausgaben rund um den Job. Das Finanzamt berücksichtigt pauschal rund 1000 Euro pro Jahr. Das bedeutet: Die Auflistung einzelner Aufwendungen lohnt sich nur, wenn die Gesamtkosten weit über der Pauschale liegen.

"Werbungskosten können immer dann abgesetzt werden, wenn sie selbst bezahlt wurden", sagt Armin Heßler vom Steuerberaterverband Hessen. Die Anschaffungen darf man außerdem nicht oder kaum privat nutzen. Dann können Arbeitnehmer etwa Aufwendungen für Weiterbildungen oder Fachbücher beim Fiskus angeben.

Das gilt auch für ihre Berufsbekleidung oder für Arbeitsmittel wie die Frisörschere oder den beruflich genutzten Laptop. Auch Fahrtkosten für den Weg zur Arbeit berücksichtigt das Finanzamt - und zwar unabhängig, ob sie mit dem Auto oder anderen Verkehrsmitteln unterwegs waren.

Auch Unterhaltszahlungen sind absetzbar

Die dritte Kostengruppe sind außergewöhnliche Belastungen - etwa Ausgaben aufgrund einer Krankheit, einer Behinderung oder auch für Unterhaltszahlungen. Dazu gebe es keine konkrete Liste, sagt Georgiadis.

Der Staat vergleiche vielmehr Menschen mit gleichem Familienstand und ähnlichen Einkünften. Für ein Ehepaar mit Kindern liegt die "zumutbare Belastung" etwa bei sechs Prozent des Einkommens. Übersteigen die finanziellen Aufwendungen diese Belastungsgrenze, können Eltern sie von der Steuer absetzen.

Für Unterhaltszahlungen ist die Grenze in diesem Jahr auf 8472 Euro gestiegen. "Wer Unterhalt leistet und diesen in der Steuererklärung geltend macht, muss ab 2015 auch die Steuernummer des Unterhaltsempfängers angeben", sagt Peters.

Eine weitere Änderung für Arbeitnehmer: Wer Freibeträge beantragt, kann davon neuerdings zwei Jahre lang profitieren, wenn sich in diesem Zeitraum beruflich oder steuerlich nichts ändert. Das betrifft etwa den Kinderfreibetrag, der auf 2256 Euro pro Elternteil gestiegen ist.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal