Sie sind hier: Home > Finanzen >

Goldbarren: Tausende Anleger mit Gold-Dummys geprellt

Millionen-Betrüger vor Gericht  

Tausende Anleger mit Gold-Dummys geprellt

07.06.2016, 18:50 Uhr | dpa

Goldbarren: Tausende Anleger mit Gold-Dummys geprellt. Viele Anleger versprechen sich von Goldgeschäften hohe Gewinne. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symbolbild)

Viele Anleger versprechen sich von Goldgeschäften hohe Gewinne. (Quelle: Symbolbild/Thinkstock by Getty-Images)

Sechs Männer und Frauen sollen gutgläubige Anleger um mehrere Millionen Euro betrogen haben. Sie hatten offenbar vorgegeben, Goldbarren zu kaufen und gewinnbringend anzulegen. Doch gab es stattdessen größtenteils Dummys aus minderwertigem Material mit einem hauchdünnen Überzug aus Gold.

Mit dieser Masche sind insgesamt rund 6000 Anleger geprellt worden. Die Betrüger haben die Goldgeschäfte allerdings nie realisiert. Das unter dem Dach der Berliner Wirtschafts- und Finanzstiftung eingesammelte Geld soll vielmehr in die eigenen Taschen sowie in Provisionen geflossen sein - etwa für den Bau einer Villa im Ausland.

Die Betrüger im Alter von 46 bis 67 Jahren müssen sich ab Donnerstag vor dem Berliner Landgericht verantworten. Laut Anklage hatten drei von ihnen von Herbst 2011 an extra eine Unternehmens- und Vertriebsstruktur für Anleger vermeintlich sicherer Goldanlageprodukte aufgebaut. Unter den Beschuldigten sind auch ein Rechtsanwalt sowie ein Steuerberater. Sie sollen behauptet haben, die Geschäfte seien geprüft und sicher.

Herstellung in China in Auftrag gegeben 

Um Wirtschaftsprüfer und Anleger zu täuschen, soll einer der Angeklagten in China extra die Herstellung goldglänzender Barren in Auftrag gegeben haben - etwa 3,6 Tonnen Dummys für 309.000 Euro laut Ermittlungen. Diese sollten laut Anklage einen Wert von 122 Millionen Euro vortäuschen.

Von September 2011 bis Februar 2015 seien Kunden mit Hochglanzprospekten und einer Vielzahl von Vermittlern gelockt worden. Beträge zwischen 130,95 Euro und 200.000 Euro seien angelegt worden. Das Falschgold war im Vorjahr bei einer großen Razzia in einer Villa im Stadtteil Zehlendorf beschlagnahmt worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
von der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal