Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Kalte Progression summiert sich auf 70 Milliarden Euro

...

Zusätzliche Steuereinnahmen  

Kalte Progression summiert sich auf 70 Milliarden Euro

27.10.2016, 17:54 Uhr | AFP, dpa, t-online.de

Kalte Progression summiert sich auf 70 Milliarden Euro. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble profitiert vom Effekt der kalten Progression. (Quelle: dpa)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble profitiert vom Effekt der kalten Progression. (Quelle: dpa)

Die sogenannte kalte Progression hat dem deutschen Fiskus seit 2010 zu 70 Milliarden Euro Mehreinnahmen bei den Steuern verholfen. Eine vierköpfige Familie mit einem Haushaltseinkommen von 50.000 Euro im Jahr sei damit jährlich um über 725 Euro zusätzlich belastet worden.

Das hat das Münchner Ifo-Institut im Auftrag der FDP ausgerechnet. Die Steuermehreinnahmen aus dem Effekt der kalten Progression werden auf insgesamt 434 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030 beziffert.

Von kalter Progression ist die Rede, wenn der Steuertarif nicht an die Inflation angeglichen wird. Lohnerhöhungen im Bereich des Inflationsausgleichs steigern damit die Steuerlast, ohne dass die Steuerzahler effektiv mehr in der Tasche haben - sondern eventuell sogar weniger. Dabei handelt es sich somit um verdeckte Steuererhöhungen.

Kalte Progression durch steigende Preise und Reallöhne

In der öffentlichen Debatte werde beim Thema kalte Progression zumeist lediglich der Effekt steigender Preise berücksichtigt, schreiben die Ifo-Gutachter. Diese kalte Progression im engeren Sinne habe in den Jahren von 2011 bis 2016 zu Steuermehreinnahmen von 33,5 Milliarden Euro geführt. "Deutlich größer wird das Ausmaß der kalten Progression, wenn auch der Effekt steigender Reallöhne berücksichtigt wird." Dann steige die Summe der Mehreinnahmen in dem Zeitraum auf 70,1 Milliarden Euro.

Die FDP forderte eine Korrektur. "Wenn die Bürger durch Fleiß und Anstrengung ihr Einkommen verbessern, dann sollen sie in erster Linie davon profitieren, und nicht der Staat im Weg der Selbstbedienung", sagte FDP-Chef Christian Lindner. Der Einkommensteuertarif müsse auf "Räder" gestellt werden, indem die Steuertarifparameter und Progressionszonen an die Inflation beziehungsweise an das Wachstum der Nominaleinkommen gekoppelt werden.

Da sich andere Parteien in Steuerfragen auf Bundesebene nicht unterscheiden würden, gebe es eine Chance, die FDP zu positionieren.

Immer mehr zahlen den Spitzensteuersatz

"Über die Jahrzehnte sind immer mehr Bürger mit ihren Löhnen in die Höhe des Spitzensteuersatzes gekommen", sagte Ifo-Chef Clemens Fuest. Vor allem Geringverdiener würden am höchsten belastet.

Während etwa Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialversicherung jährlich angepasst werden, geschieht dies beim Steuertarif bisher nicht automatisch. Zuletzt wurde er 2015 geändert, um die kalte Progression der Jahre 2014 und 2015 zu beseitigen. Dazu wurden auch der Grundfreibetrag und der Kinderfreibetrag für die Jahre 2015 und 2016 angehoben.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018