Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Oppermann will keine Steuersenkungen mit Gießkanne

"Einführung eines Familientarifs"  

Oppermann will keine Steuersenkungen mit der Gießkanne

25.12.2016, 11:02 Uhr | dpa

Oppermann will keine Steuersenkungen mit Gießkanne. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann will bei einem Wahlsieg Familien besonders entlasten. (Quelle: dpa)

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann will bei einem Wahlsieg Familien besonders entlasten. (Quelle: dpa)

Die SPD will bei einem Wahlsieg Familien steuerlich stärker entlasten. Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, sagte: "Wir wollen keine Steuersenkungen mit der Gießkanne, sondern die Steuerlast gerechter verteilen." 

Die unteren und mittleren Einkommen müssten entlastet werden. Diejenigen, die sehr viel verdienten, müssten mehr abgeben. Ab welchem Einkommen Gutverdiener höhere Steuern zahlen sollen, hat die SPD noch nicht entschieden. Dieser Teil des Wahlprogramms soll erst im Frühjahr festgelegt werden.

"Einführung eines Familientarifs"

Oppermann betonte, ein zentraler Aspekt werde die Unterstützung von Familien sein. "Wir prüfen die Einführung eines Familientarifs, ohne das Ehegattensplitting aufzugeben." Frauen und Männer, die neben dem Beruf Kinder großzögen, seien besondere Leistungsträger der Gesellschaft: "Das wollen wir mit einer zusätzlichen steuerlichen Kinderkomponente anerkennen." 

Oppermann leitet gemeinsam mit Familienministerin Manuela Schwesig und Generalsekretärin Katarina Barley die Kommission, die ein SPD-"Regierungsprogramm" erarbeitet.

Seine Partei wolle an die Erfolge in der großen Koalition anknüpfen, erklärte der Fraktionschef, und etwa die Lage alleinerziehender Frauen weiter verbessern. "Die SPD weiß, wo der Schuh drückt, etwa dass bezahlbarer Wohnraum in Ballungsräumen immer knapper und unbezahlbar wird." Die SPD müsse Schutzmacht der kleinen Leute bleiben.

"Wir können Integration"

Nach Ansicht von Oppermann wird die SPD auch von ihrem Einsatz für Flüchtlinge profitieren. "Wir können Integration - anders als die Union, die den Menschen die kalte Schulter zeigt." Die SPD in Ländern und Kommunen integriere Flüchtlinge so, dass keiner zu kurz komme. "Arme Flüchtlinge dürfen nicht gegen benachteiligte Deutsche ausgespielt werden." 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal