Sie sind hier: Home > Finanzen >

Kartellamt attackiert Lufthansa wegen hoher Ticketpreise

"Nicht hinter Algorithmen verstecken"  

Kartellamt attackiert Lufthansa wegen Ticketpreisen

28.12.2017, 12:28 Uhr | Natalie Schwab, dpa, jasch

Kartellamt attackiert Lufthansa wegen hoher Ticketpreise. Flugzeuge der Lufthansa: Weil die Ticketpreise zuletzt stark anstiegen, untersucht nun das Bundeskartellamt die Preisgestaltung. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)

Flugzeuge der Lufthansa: Weil die Ticketpreise zuletzt stark anstiegen, untersucht nun das Bundeskartellamt die Preisgestaltung. (Quelle: Christophe Gateau/dpa)

Nutzt die Lufthansa ihre Quasi-Monopolstellung nach der Air-Berlin-Pleite aus? Der Konzern weist die Vorwürfe zurück, doch das Kartellamt stellt sich auf die Seite der Kunden.

Im Streit um möglicherweise überhöhte Ticketpreise hat das Bundeskartellamt der Lufthansa einen Dämpfer verpasst. Die Argumentation der deutschen Fluglinie, sie habe die Preise nicht erhöht, sondern das computerbasierte System habe diese automatisch der gestiegenen Nachfrage angeglichen, wollte der Präsident des Kartellamts in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" nicht gelten lassen. Unternehmen könnten sich nicht hinter Algorithmen verstecken, sagte Andreas Mundt. Diese würden schließlich nicht "im Himmel vom lieben Gott geschrieben".

Das Bundeskartellamt hat die Prüfung der Preisgestaltung der Lufthansa nach dem Aus des Konkurrenten Air Berlin aber noch nicht abgeschlossen. "Wir hatten viele Beschwerden von verschiedenen Seiten und nehmen uns deshalb der Sache an. Dazu befragen wir die Lufthansa und viele andere", sagte Mundt. Danach werde entschieden, ob es auch ein Verfahren gebe werde.

Ab Januar bekommt Lufthansa neue Konkurrenz

Der Kartellamtspräsident räumte in dem Interview ein, dass in einer Marktwirtschaft bei einem knapperen Angebot und weiterhin hoher Nachfrage die Preise steigen. Das sei nach dem Ausscheiden der Air Berlin der Fall gewesen. "Die Frage lautet nun: Ist eine Schwelle übertreten worden, ab der Lufthansa ihre neue Macht missbraucht und die Preise unangemessen heraufsetzt?" Das werde jetzt geprüft.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat den Vorwurf wiederholt zurückgewiesen und die hohen Durchschnittspreise vor allem bei Inlandsflügen mit dem knapperen Angebot begründet. "Von 140 ehemaligen Air-Berlin-Flugzeugen stehen 90 am Boden. Wir haben nicht genug Flugzeuge, um die Folgen dieser Sondersituation abzufedern", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Schon im Januar erwarte er wieder sinkende Ticketpreise, auch weil Konkurrenten wie Easyjet neue innerdeutsche Verbindungen auflegen.

Quelle:
- Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal