Friseur, Klempner und Co.

Die meisten Handwerker planen Preiserhöhungen

12.03.2018, 17:38 Uhr | dpa-AFX

Klempner: Die Kosten für Dienstleistungen im Handwerk sollen ab Mai steigen.

Diesen Artikel teilen

Kurz zum Friseur, mal eben den Herd reparieren und das Leck im Wasserhahn beheben lassen – das kann dieses Jahr teuer werden. Denn viele Handwerker planen eine Preiserhöhung.

Die Verbraucher in Deutschland müssen sich auf Preiserhöhungen für Handwerksleistungen wie einen neuen Haarschnitt oder den Umbau ihres Hauses einstellen. Nach einer Umfrage des Verbands der Vereine Creditreform planen gut 60 Prozent der Betriebe Preiserhöhungen, wie dessen Hauptgeschäftsführer Volker Ulbricht auf der Internationalen Handwerksmesse in München sagt. "Insbesondere im Baugewerbe dürften die Preise anziehen, was in diesen Wirtschaftsbereichen nahezu zwei Drittel der Befragten angekündigt haben."

Mehr Personal für Auftragsboom benötigt

Angesichts voller Auftragsbücher und steigender Umsätze sei die Stimmung im Handwerk hervorragend. Den aktuellen Auftragsboom könnten die Betriebe aber nur mit mehr Personal bewältigen, sagt Ulbricht. Fast ein Drittel der Betriebe wolle deshalb die Zahl seiner Mitarbeiter in den kommenden Monaten aufstocken. Es bleibe abzuwarten, ob der Aufschwung durch den Fachkräftemangel schließlich gebremst werde.

Verwendete Quellen:
  • AFX

Diesen Artikel teilen

Mehr zum Thema