Sie sind hier: Home > Finanzen >

Deutsche Post will Zustellern wohl keinen Vorruhestand anbieten

...

Kritik der Gewerkschaft  

Post will Zustellern wohl keinen Vorruhestand anbieten

16.07.2018, 08:29 Uhr | dpa

Deutsche Post will Zustellern wohl keinen Vorruhestand anbieten. Ein Paketzusteller bei der Arbeit: Zusteller von Post und Paketen sollen offenbar kein Anrecht auf Vorruhestand haben. Das kritisiert die Gewerkschaft. (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)

Ein Paketzusteller bei der Arbeit: Zusteller von Post und Paketen sollen offenbar kein Anrecht auf Vorruhestand haben. Das kritisiert die Gewerkschaft. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)

Gewerkschaft und Deutsche Post liegen im Zwist. Der Streitpunkt: Welche Beschäftigten dürfen an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen? Postboten sollen wohl ausgeschlossen werden. 

Die Gewerkschaft DPVKOM kritisiert, dass Postboten im Rahmen des Vorruhestandsprogramms nicht vorzeitig ab einem Alter von 55 Jahren in den Ruhestand gehen dürfen. "Den Zustellern soll kein solches Angebot gemacht werden", sagte die DPVKOM-Bundesvorsitzende Christina Dahlhaus der "Welt am Sonntag". Dabei müssten sie "die schwerste körperliche Arbeit bei der Post machen". Ein Post-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern.

400 Millionen Euro für vorzeitigen Ruhestand

Die Post hatte im Juni angesichts eines Gewinneinbruchs im Brief- und Paketgeschäft ein Kostensenkungsprogramm angekündigt. Dabei will der Konzern rund 400 Millionen Euro bereitstellen, damit verbeamtete Mitarbeiter vorzeitig in den Ruhestand gehen können. Das Angebot richte sich an "Beamte in indirekten Funktionen", hatte die Post mitgeteilt.

Wie viele Stellen abgebaut werden, sei noch nicht abzusehen, hatte Postchef Frank Appel gesagt. Das hänge auch davon ab, aus welchen Gehaltsgruppen Beamte das Programm in Anspruch nehmen.

Es mangelt an Zustellern bei der Post

Im hart umkämpften Paketmarkt mangelt es in der ganzen Branche an Zustellern und Mitarbeitern für andere Bereiche. "Das stark wachsende Paketvolumen hat auch zu einer hohen Anspannung in der Organisation geführt", hatte Appel gesagt. Die Post will deshalb die Produktivität verbessern. Unter anderem soll die Zustellung von Briefen und Paketen durch denselben Mitarbeiter ausgeweitet werden.

Neben den rund 130.000 Tarifbeschäftigte hat der frühere Staatskonzern in der Bundesrepublik noch rund 30.000 beamtete Mitarbeiter. Sie fallen nicht unter den Haustarifvertrag der Post.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Aufregende Party-Looks für jeden Anlass
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018