Sie sind hier: Home > Finanzen >

Heil zu stärkerer Senkung des Arbeitslosenbeitrags bereit

Unter Bedingungen  

Heil zu stärkerer Senkung des Arbeitslosenbeitrags bereit

17.08.2018, 12:05 Uhr | dpa

Heil zu stärkerer Senkung des Arbeitslosenbeitrags bereit. Euroscheine: Wird der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung noch stärker sinken? (Quelle: Getty Images/Elena Mamai)

Euroscheine: Wird der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung noch stärker sinken? (Quelle: Elena Mamai/Getty Images)

Arbeitsminister Hubertus Heil ist bereit, den Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung stärker zu verringern als bisher geplant. Dafür müssten aber bestimmte Bedingungen erfüllt werden.

Arbeitsminister Hubertus Heil kann sich unter bestimmten Voraussetzungen vorstellen, den Arbeitslosenbeitrag stärker zu senken als von der Koalition vereinbart. Das sind 0,3 Prozentpunkte. "Wenn wir bei der Qualifizierung und dem Schutz bei Arbeitslosigkeit zu guten Lösungen kommen, bin ich bereit, ein Stück darüber hinauszugehen", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Aber ich werde nicht die Kassen plündern, nur weil sich die Union das wünscht."

Heil fordert zwei Änderungen

Heil besteht auf zwei Änderungen. "Kleine und mittlere Unternehmen müssen unterstützt werden, wenn sie selbst in Weiterbildung investieren", sagte er. Außerdem müssten die Hürden für den Bezug von Arbeitslosengeld gesenkt werden. "Wir müssen darauf reagieren, dass wir immer mehr kurzfristig Beschäftigte haben – etwa in IT-Projekten." Diese zahlten zwar in die Arbeitslosenversicherung ein, bekämen aber nie etwas heraus: "Mein Vorschlag ist, den Schutz in der Arbeitslosenversicherung für alle zu gewährleisten, die mindestens zwölf Monate innerhalb von drei Jahren Beiträge gezahlt haben. Damit wäre vielen Beschäftigten in Deutschland geholfen."

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) pocht darauf, "dass möglichst bald eine klare Entscheidung kommt und wir Planungssicherheit für 2019 haben". Das sagte BA-Vorstand Valerie Holsboer der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Kriterien sind für uns: kein Haushalt mit Defizit und eine Reserve von 20 Milliarden Euro."

Beitragssatz soll auf 2,7 Prozent des Bruttolohns gesenkt werden

Im Koalitionsvertrag haben CDU/CSU und SPD vereinbart, den Beitragssatz zum Jahr 2019 um 0,3 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent des Bruttolohns zu senken. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat aber wegen der steigenden Milliarden-Reserven der BA bereits eine Senkung um 0,6 Prozentpunkte verlangt.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Kuschelweich und warm! Jetzt Strick-Trends shoppen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018