Sie sind hier: Home > Finanzen >

Girokonto: Das ändert sich für Bankkunden ab November

Besserer Überblick  

Das ändert sich für Bankkunden ab November

31.10.2018, 12:00 Uhr | Friederike Marx, Isabelle Modler, dpa

Mehr Durchblick für Bankkunden: Von November an müssen Kreditinstitute ihre Kunden einmal im Jahr über die Gesamtkosten informieren. (Quelle: dpa-AFX) (Quelle: dpa-AFX)
Mehr Durchblick für Bankkunden bei Kontogebühren

Was kostet mein Girokonto einschließlich aller Gebühren? Von November an müssen Kreditinstitute ihre Kunden einmal im Jahr über die Gesamtkosten informieren. Verbraucherschützer planen außerdem den nächsten Schritt. (Quelle: dpa-AFX)

Mehr Durchblick für Bankkunden: Von November an müssen Kreditinstitute ihre Kunden einmal im Jahr über die Gesamtkosten informieren. (Quelle: dpa-AFX)


Schluss mit kostenlos: In der Zinsflaute erhöhen viele Kreditinstitute die Gebühren. Wie hoch die Kosten fürs Girokonto sind, lässt sich jedoch kaum auf einen Blick erkennen. Das soll sich jetzt ändern.

Was kostet mein Girokonto einschließlich aller Gebühren? Von November an müssen Kreditinstitute ihre Kunden einmal im Jahr über die Gesamtkosten informieren. Dazu zählen beispielsweise auch die Zinsen für den Dispositionskredit oder mögliche Entgelte für Überweisungen in Papierform. Bislang mussten sich Verbraucher die Informationen meist mühsam zusammensuchen.

Kunden für Kosten sensibilisieren

Verbraucherschützerin Dorothea Mohn lobt die jährliche Information als "Verbesserung gegenüber dem bisherigen Stand". "Es ist ein wichtiges Instrument, um Bankkunden für die Kosten zu sensibilisieren und die Bereitschaft zum Kontowechsel zu erhöhen", sagt die Leiterin des Finanzmarktteams des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv).

Um Verbrauchern den Vergleich der Girokonto-Entgelte zu erleichtern, müssen die Kredithäuser vor Abschluss des Vertrages zur Kontoeröffnung zudem eine Kostenübersicht erstellen. Dabei müssen sich die Institute an bestimmte Begriffe halten, die von der Finanzaufsicht Bafin festgelegt wurden. "Die Grundidee ist gut, wie hilfreich die Informationen in der Praxis sind, müssen wir abwarten", sagt Mohn. Die Vorschriften traten am 31. Oktober in Kraft.

Noch keine Webseite zum Kostenvergleich

Bedauerlich sei, dass es die geplanten Internetseiten mit einem kostenlosen und objektiven Kostenvergleich der verschiedenen Kontomodelle noch nicht gebe, sagte Mohn weiter. "Ohne dieses Instrument wird ein Vergleich für Verbraucher schwieriger. Wir hoffen, dass die Websites zeitnah kommen."

Das Problem: Bislang gibt es keine Stelle, die die Portale prüft und zertifiziert. Prüforganisationen hätten noch keine entsprechenden Anträge bei der Deutschen Akkreditierungsstelle gestellt. Die Bundesregierung arbeite intensiv daran, die Bekanntheit des Verfahrens zu steigern, erklärte das Bundesfinanzministerium.

Banken erhöhen Gebühren

Viele Kreditinstitute erhöhen in der Zinsflaute die Gebühren. Lange verdienten die Finanzhäuser gut daran, dass sie mehr Zinsen für Kredite kassierten, als sie Sparkunden zahlten. Doch die Differenz aus beidem, der Zinsüberschuss, schrumpft in Zeiten der Niedrigzinsen. Hatten Banken und einige Sparkassen Gratiskonten früher gezielt zur Kundenwerbung eingesetzt, zwingen auch höhere Kosten und teure Filialen die Geldhäuser zum Umdenken.

Nach Einschätzung von Deutsche-Bank-Vorstand Frank Strauß normalisiert sich der deutsche Markt, "überall führen Banken – auch die Direktbanken – Gebühren für Girokonten ein". Es sei "vollkommen richtig", für Dienstleistungen im Bankgeschäft Geld zu verlangen, sagte der Privatkunden-Vorstand und langjährige Postbank-Chef jüngst der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Sie gehen ja auch nicht zum Friseur und sagen: Ich bezahle nichts."

Wann sollte man das Kreditinstitut wechseln? 

Wer für sein Girokonto im Jahr mehr als 60 Euro an Gebühren zahlt, sollte über einen Kontowechsel nachdenken. Das rät die Stiftung Warentest. Zunächst können Verbraucher dazu bei der eigenen Bank nach einem günstigeren Modell fragen. Ist kein passendes Angebot dabei, sollten sie die Bank wechseln. Wichtig beim Anbietervergleich ist, nicht nur auf die Gebühren für die eigentliche Kontoführung zu achten. Auch weitere Kosten zum Beispiel für das Geld abheben oder Überweisen sollten in die Rechnung einbezogen werden.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Blaue Hemden in 6 Dessins - passend für jeden Anlass
bei Walbusch
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018