Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Urteil: Ausgaben für Schulhund können Steuerlast mindern

Urteil  

Ausgaben für Schulhund können Steuerlast mindern

06.03.2019, 05:05 Uhr | dpa

Urteil: Ausgaben für Schulhund können Steuerlast mindern. Setzen Lehrer ihren Hund als Schulhund ein, können sie die Kosten für das Tier in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen.

Setzen Lehrer ihren Hund als Schulhund ein, können sie die Kosten für das Tier in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen. Foto: Ralf Hirschberger. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - In der Regel sind Haustiere kein Thema für das Finanzamt. In bestimmten Fällen können Tierhalter die Ausgaben aber dennoch steuerlich geltend machen.

Lehrer etwa, die ihren Hund auch als Schulhund einsetzen, können sich einen Teil der Kosten zurückholen, entschied das Finanzgericht Düsseldorf (Az.: 1 K 2144/17 E). "Die Ausgaben für den Schulhund sollten Lehrer daher als Werbungskosten in ihrer Einkommensteuererklärung angeben", rät Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Im verhandelten Fall klagte eine Lehrerin, die in Abstimmung mit der Schulleitung ihren privat angeschafften Hund im Unterricht einsetzte. Der Hund wurde im Rahmen eines Schulhund-Konzepts an allen Schultagen, hauptsächlich in Inklusionsklassen, in den Unterricht und die Pausengestaltung integriert. Die Schulleitung genehmigte die Anwesenheit, übernahm jedoch keine Kosten für das Tier.

Die Lehrerin vertrat die Auffassung, ihr Hund sei ein Arbeitsmittel. In ihrer Einkommensteuererklärung setzte sie sämtliche Aufwendungen für ihn an. Das Finanzamt lehnte den Werbungskostenabzug mit der Begründung ab, dass die Aufwendungen nicht ausschließlich beruflich veranlasst seien.

Das Gericht gab der Lehrerin Recht. Es erkannte die Aufwendungen für den Hund zur Hälfte als Werbungskosten an. Die Anerkennung der gesamten Kosten, wie etwa bei einem Polizeihund, ist jedoch nicht möglich, so das Urteil. Denn ein Polizeihund stehe - anders als ein Schulhund - im Eigentum des Dienstherrn und werde dem jeweiligen Polizisten zugewiesen, wobei der Polizist auch bei der privaten Nutzung des Hundes an Weisungen des Dienstherrn gebunden ist.

Das Schulhund-Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig, denn das Finanzamt hat dagegen Revision eingelegt, die jetzt vor dem Bundesfinanzhof (Az.: VI R 52/18) anhängig ist. Auf das laufende Verfahren können sich Lehrer dennoch berufen. "Zudem sollte das Ruhen des Verfahrens beantragt werden, so bleibt der eigene Fall bis zu einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs offen", erklärt Klocke.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal