Sie sind hier: Home > Finanzen >

OECD-Studie: Jugend in Deutschland auf Digitalisierung gut vorbereitet

OECD-Studie  

Jugend in Deutschland auf Digitalisierung gut vorbereitet

10.05.2019, 14:27 Uhr | dpa

OECD-Studie: Jugend in Deutschland auf Digitalisierung gut vorbereitet. Viele Schüler arbeiten im Unterricht mit Notebooks.

Viele Schüler arbeiten im Unterricht mit Notebooks. Wer sich mit digitalen Medien auskennt, hat später Vorteile im Berufsleben. Foto: Britta Pedersen. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Die junge Generation in Deutschland ist für die Digitalisierung nach Einschätzung der Industrieländer-Organisation OECD gut aufgestellt.

Wie aus einer Studie der Organisation für Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervorgeht, werden digitale Technologien von Arbeitnehmern hierzulande im Vergleich zu anderen OECD-Ländern "sehr intensiv" genutzt. Vor allem die 16- bis 29-Jährigen seien mit ihren Vorkenntnissen besser aufgestellt als der Durchschnitt der 36 OECD-Länder. In vielen anderen Bereichen schneide Deutschland allerdings "eher durchschnittlich ab", heißt es in der Mitteilung.

So würden vor allem gering qualifizierte Arbeitskräfte besonders selten an Maßnahmen zur Weiterbildung teilnehmen. Deren Tätigkeit sei aber besonders davon bedroht, von automatisierten Prozessen ersetzt zu werden. Demnach gibt es bei 11 Prozent der Arbeitsplätze ein hohes Risiko, dass diese verschwinden werden.

Dabei könnten die betroffenen Arbeitnehmer mit teils mäßigem Schulungsaufwand in sicherere Berufe wechseln, schätzt die Organisation. Bei weiteren 2,6 Prozent der Arbeitnehmer sei eine intensivere Umschulung von bis zu drei Jahren nötig, um das Risiko des Jobverlustes zu vermeiden. Die Lehrkräfte sind der Studie zufolge hierzulande gut vorbereitet: 50 Prozent von ihnen bescheinigt die OECD eine Spitzenreiter-Position bei der Problemlösung.

"Politik sollte helfen, Flexibilität, berufliche Mobilität und Arbeitsplatzsicherheit in Einklang zu bringen", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. "Bessere Bildungssysteme können dazu beitragen, dass sich mit der digitalen Revolution auch die Lebensumstände für alle verbessern." Es müsse mehr in Bildung und Weiterbildung investiert werden. So sollten "aus traditionellen Bildungssystemen Systeme lebenslangen Lernens" gemacht werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe