Sie sind hier: Home > Finanzen > Specials >

Anzeige: Niedrigzinsen erfordern Umdenken bei der Vorsorge (Anzeige)

Anzeige

Zeit zu handeln  

Niedrigzinsen erfordern Umdenken bei finanzieller Vorsorge

26.11.2019, 15:55 Uhr | Moneyfarm

Anzeige: Niedrigzinsen erfordern Umdenken bei der Vorsorge.  (Quelle: istockphoto, Ridofranz)

(Quelle: istockphoto, Ridofranz)

Jeder will alt werden, aber keiner will es sein – so lautet ein Sprichwort. Ähnlich paradox verhält es sich mit der finanziellen Vorsorge der Deutschen: Jeder will im Ruhestand gut versorgt sein. Worauf es bei der richtigen Altersvorsorge ankommt.

Die meisten Menschen wissen, dass sie selbst für das Alter vorsorgen müssen. Aber noch nicht alle handeln dementsprechend, und viele sorgen zu einseitig mit Sparbüchern und Tagesgeldkonten vor. Dabei bedarf es der richtigen und langfristigen Vorsorge, um dem gewohnten oder geplanten Lebensstil im Alter nachgehen zu können.

Denn das Problem der finanziellen Sicherheit im Alter dürfte sich weiter verschärfen: Weltweit betrachtet wird sich die Zahl der Rentner bis zum Jahr 2050 auf rund zwei Milliarden Menschen mehr als verdoppeln. Das stellt die Staaten vor enorme Herausforderungen, die sie nicht allein meistern werden können. Daher wird es immer wichtiger, privat für das Alter vorzusorgen. Moneyfarm bietet Ihnen hierfür professionell gemanagte Portfolios an.

Wichtig ist ein früher Start der Altersvorsorge 

Gibt es einen einzigen richtigen Zeitpunkt, um mit der finanziellen Altersvorsorge zu beginnen? Nein. Fest steht jedoch: Sich erst kurz vor der Rente Gedanken über seine finanzielle Ruhestandsplanung zu machen, ist zu spät. Ein Blick auf die Statistik verdeutlicht das Problem: Wer erst mit 45 statt 35 Jahren anfängt, monatlich für das Alter zu investieren, muss in etwa die doppelte monatliche Rate aufbringen, damit er mit 65 Jahren dasselbe Vermögen aufgebaut hat.

Ebenso wichtig wie der frühzeitige Beginn ist die richtige Strategie bei der finanziellen Ruhestandsplanung. Schließlich gilt es, die Balance zwischen überschaubarem Risiko und gewünschtem Ertrag zu finden. Null Prozent Zinsen auf Sparbücher und Tagesgeldkonten sind bereits seit Jahren an der Tagesordnung. Inzwischen denken immer mehr Banken laut über negative Zinsen für Privatkunden nach. Damit werden Ersparnisse bei der Bank kaum noch ihrer Rolle als stabiler Hort für die Geldaufbewahrung gerecht, so wie Anleger es seit Generationen gewohnt sind.

Allein mit Staatsanleihen kein Staat zu machen

Deutsche Staatsanleihen galten jahrelang als gutes Basisinvestment für die Altersvorsorge. Denn sie bescherten Anlegern jedes Jahr schöne Zinszahlungen und damit realen Wertzuwachs. Das hat sich in den vergangenen Jahren drastisch geändert: Seit Sommer 2019 sind sämtliche deutsche Staatsanleihen für Anleger mehr oder weniger ein Minusgeschäft. Das gleiche gilt für den Großteil des gesamten Marktes für europäische Staatsanleihen. Damit sind diese Papiere ebenso wenig lukrativ wie das Sparbuch oder Tagesgeldkonto. Höchste Zeit also, das Thema Geldanlage gründlich zu überdenken. Ihr persönlicher Ansprechpartner bei Moneyfarm hilft Ihnen, die richtige Anlagestrategie zu finden.

Vermeintliche Aktien-Risiken sind einen Blick wert

Aktien haben sich bewährt, um die Rendite zu steigern. Doch viele private Anleger halten sich damit zurück. Denn die vermehrten Kursschwankungen im Zuge der globalen Finanzkrise und der Euro-Krise vor einigen Jahren haben sie tief verunsichert. Zudem halten aktuell etwa der Handelskonflikt zwischen den USA und China oder der Brexit viele Menschen auf Abstand vom Aktienmarkt. Das mag verständlich sein – im Hinblick auf den Vermögensaufbau für das Alter ist es jedoch irrational. Denn auf lange Sicht haben Aktien in der Vergangenheit höhere Renditen erbracht als Anleihen oder Sparbücher.

Hinzu kommt: Langfristig relativiert sich das Kursrisiko von Aktien. So zeigt eine Untersuchung vom Deutschen Aktieninstitut (DAI): Wer in Aktien des Deutschen Aktienindex DAX gespart hat, konnte sich beispielsweise bei einem Anlagezeitraum von 20 Jahren über 8,9 Prozent durchschnittlichen jährlichen Wertzuwachs auf das angelegte Geld freuen. Im schlechtesten Fall lag diese jährliche Rendite bei 3,8 Prozent, im besten bei 15,2 Prozent (Stand: 31.12.2018).

Vielfältige Chancen des Kapitalmarktes nutzen

Zwar ist die Wertentwicklung der Vergangenheit kein Garant für künftige Renditen. Doch zeigt diese Statistik, dass es sich durchaus lohnen kann, über Aktien als Teil der Geldanlage nachzudenken. Wohlgemerkt als Teil. Denn die finanzielle Altersvorsorge sollte idealerweise so gestaltet sein, dass sie die vielfältigen Chancen des Kapitalmarktes flexibel und möglichst umfassend nutzt – nach dem Motto: Nicht alle Eier in einen Korb legen.

Neben Aktien können beispielsweise Anleihen von Unternehmen oder aus den aufstrebenden Schwellenländern interessant sein. Wer nicht über die dafür notwendigen Kenntnisse und Analysen sowie entsprechend Zeit verfügt, für den bieten sich professionell gemanagte Anlagelösungen an.

Kombination aus Innovation und Expertise

Digitale Vermögensverwalter wie Moneyfarm nutzen die Möglichkeiten technologischer Innovationen, um solche Lösungen besonders effizient und kostengünstig anzubieten. Dabei kombinieren sie moderne Technologien mit jahrelanger menschlicher Expertise. Anleger haben bei Moneyfarm die Wahl zwischen sieben verschiedenen Portfolios von sicherheitsorientiert über ausgewogen bis hin zu chancenreich – je nach ihren persönlichen Anlagezielen und ihrem individuellen Risikoappetit. Dort passen Anlageprofis von Allianz Global Investors mit Erfahrung in verschiedenen Börsenphasen zusammen mit dem Moneyfarm-Investmentkomitee die Investitionen regelmäßig an, um Chancen optimal zu nutzen und Risiken zu minimieren.


Die Investmentstrategie von Moneyfarm

Beim Investmentprozess profitiert Moneyfarm von der Erfahrung und Expertise seines Partners, der Allianz. In den Portfolios verbindet Moneyfarm die komplementären Vorteile von aktiven und passiven Fonds. Für die taktische Aufstellung der Portfolios und das fortlaufende Management nutzt Allianz Global Investors seine bewährte Investmentstrategie Dynamic Multi Asset Plus (DMAP).

In diesem Video erklären die Investmentexperten, wie genau DMAP funktioniert:

Risikohinweis: Die Kapitalanlage ist mit Risiken verbunden. Der Wert Ihrer Anlagen bzw. die Kurse der Investmentfonds wie auch die daraus fließenden Erträge sind Schwankungen unterworfen oder können ganz entfallen. Daher kann es passieren, dass Sie den von Ihnen angelegten Betrag nicht in voller Höhe zurückerhalten. Im Extremfall besteht auch das Risiko eines Totalverlustes Ihrer investierten Vermögenswerte. Die vergangene Wertentwicklung ist kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der vorliegende Beitrag ist keine Finanzanalyse, sondern eine Werbemitteilung.

Verwendete Quellen:
  • Moneyfarm




shopping-portal