• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Immobilienmarkt


Immobilienmarkt

Immobilienmarkt

Jeder Achte will die großen StĂ€dte verlassen
Panoramablick auf Berlin (Symbolbild): Nach der Corona-Pandemie wollen viele Menschen aus den großen StĂ€dten wegziehen.

Bauherren mĂŒssen immer tiefer in die Tasche greifen. Die Kosten schießen in die Höhe. Besonders die knappen Baustoffe sind aktuell ein großer Preistreiber.

Rohbau eines Einfamilienhauses: Die Baukosten in Deutschland steigen stark.

Wer ein Haus baut oder Renovierungarbeiten zu erledigen hat, muss sich zur Zeit sehr gedulden: Handwerker mĂŒssen ihre Kunden zum Teil um mehr als zwei Monate vertrösten, weil es mehr AuftrĂ€ge als Material gibt. 

Ein Dachdecker hÀlt an seinem Dachlatten aus Holz: Wegen des Materialmangels geht es auf einigen Baustellen derzeit nur langsam voran.

Zweimal schon ist Vonovia-Chef Rolf Buch mit der Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen gescheitert. Jetzt soll alles klappen. Was das fĂŒr Mieter und Anleger heißt, erklĂ€rt er im Interview.

Rolf Buch: Er ist CEO der Vonovia, Deutschlands grĂ¶ĂŸtem Immobilienkonzern.
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt

Die Vermieter sind wĂŒtend: Wegen der höheren Beteiligung der Vermieter bei den CO2-Kosten kocht es beim Lobbyverband Haus und Grund nun ĂŒber: Sie finden deutliche Worte gegenĂŒber Bauminister Horst Seehofer. 

Schlechte Noten fĂŒr Seehofer: Der PrĂ€sident des Lobbyverbandes Haus und Grund hĂ€lt Seehofer fĂŒr den "schlechtesten Bauminister, den die Bundesrepublik je hatte".

In der Corona-Pandemie waren die Energiekosten fĂŒr die Privathaushalte zunĂ€chst krĂ€ftig gesunken. Vor allem Kraftstoffe und Heizöl verbilligten sich. Doch das ist inzwischen vorbei.

Eine Steckdosenleiste liegt auf einem Tisch: Die Energiekosten der privaten Haushalte in Deutschland sind nach einer Analyse des Vergleichsportals Verivox wieder so hoch wie vor Beginn der Corona-Krise.

Niedrige Zinsen treiben die Zahl der BauauftrÀgen in die Höhe. Bei Bestandsimmobilien explodieren die Preise ebenfalls. Branchen-Insider warnen vor einem Kollaps.

Immobiliensuche per Poster: Die Wohnungsnot ist in vielen StĂ€dten groß. Auch der Kaufmarkt ist hart umkĂ€mpft.

Zwei Zimmer fĂŒr 1.300 Euro kalt: Nach dem Aus fĂŒr den Mietendeckel steigen die Mieten in den Metropolen weiter. Die Immobilienwirtschaft hat darauf eine klare Antwort.

Demonstranten nach Fall des Mietendeckels: Gerade Geringverdiener haben in GroßstĂ€dten große Probleme, eine Wohnung zu finden – wie diese Demonstrantin mit ihrem Schild aufzeigen möchte.
  • Nele Behrens
  • Florian Schmidt
Von Nele Behrens, Florian Schmidt

Der Berliner Mietendeckel ist gekippt – fĂŒr viele Berliner Mieter bedeutet das hohe Nachzahlungen. Doch nicht jeder hat in der Krise das Geld parat: Der Berliner Senat rechnet mit Zehntausenden hilfsbedĂŒrftigen Haushalten.

Berliner Mieter demonstrierten diese Woche gegen das Aus des Mietendeckels. Vielen droht nun eine hohe Nachzahlung – nicht jeder hat dafĂŒr die RĂŒcklagen.

Der Mietendeckel wurde gekippt – nun können Vermieter Nachzahlungen der Miete verlangen. Auch der Konzern Deutsche Wohnen will darauf nicht verzichten.

Mietwohnungen in Berlin (Symbolbild): Die Deutsche Wohnen will auf Mietnachzahlungen nicht verzichten.

Der Berliner Mietendeckel ist laut einem Entscheid des Bundesverfassungsgerichts ungĂŒltig. Das Gesetz sei nichtig, heißt es seitens des Gerichts. Mieter mĂŒssen sich nun auf Nachzahlungen einstellen.

Sonnenaufgang ĂŒber der Hauptstadt: In Berlin gilt der Mietendeckel ab sofort nicht mehr.

Der Berliner Mietendeckel ist verfassungswidrig, der extreme regulatorische Eingriff der linken Hauptstadt-Regierung Makulatur. Drei GrĂŒnde, warum das Urteil gut ist. 

Wohnungen in Berlin (Symbolbild): Das Bundesverfassungsgericht hat den Mietendeckel gekippt.
  • Florian Schmidt
Ein Kommentar von Florian Schmidt

Das umstrittene Berliner Gesetz ist passĂ©, der Mietendeckel verstĂ¶ĂŸt gegen die Verfassung. t-online erklĂ€rt, was das fĂŒr Hunderttausende Berliner bedeutet – und fĂŒr den Rest Deutschlands. 

Blick auf Berliner Panorama (Symbolbild): Der umstrittene Mietendeckel ist gekippt worden.
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Das Bauhauptgewerbe in Deutschland fÀhrt trotz Corona-Pandemie einen Rekordumsatz ein. 18.000 Mitarbeiter wurden neu eingestellt. Doch das Bild innerhalb der Branche ist zweigeteilt.

BaukrÀne ragen in den Himmel (Symbolbild): Die Wohnungsbaubranche in Deutschland boomt.

Strom kostet in Deutschland immer mehr Geld. Die Anbieter erhöhten die Preise im Mai um rechnerisch 13,3 Prozent. Jedoch ist mit Entlastungen zu rechnen.

Hochspannungsleitungen nahe Wattenscheid in NRW: Die Preise fĂŒr Strom steigen in Deutschland stark an.

Heizöl und Benzin sind billiger als vor einem Jahr. Ein Grund dafĂŒr ist der starke Preissturz beim Rohöl, der unter anderem auf die Corona-Krise zurĂŒckgeht. Strom ist dagegen etwas teurer geworden.

Ein Dorf in Bayern: Besonders die Heizkosten sind in den vergangenen Wochen stark zurĂŒckgegangen.

Bezahlbarer Wohnraum in beliebten StĂ€dten? Das klingt fĂŒr viele nach einem Traum, wird durch Genossenschaften aber möglich. Niedrigzinsen und Wohnungsmangel gehen jedoch nicht spurlos an ihnen vorbei.

Baugenossenschaften: FĂŒnf Millionen Menschen leben deutschlandweit nach Angaben vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen in Wohnungen der 2.000 Baugenossenschaften.

Neue Anschrift, neuer Stromvertrag? So einfach ist das leider nicht. Damit der Anbieterwechsel nicht Nerven und Geld kostet, lohnt oft ein Blick ins Kleingedruckte des Vertrags.

StromzĂ€hler: Wenn Sie umziehen, mĂŒssen Sie auch den Vertrag bei Ihrem Stromanbieter ĂŒberprĂŒfen.

Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben eine Offensive gegen hohe Mietpreise gefordert. Dabei haben sie eine neue Steuer angeregt, die fĂŒr eine bestimmte Gruppe gelten soll.

Saskia Eskenund Norbert Walter-Borjans: Sie setzen sich fĂŒr bezahlbare Mieten ein.

Vor dem Verkauf kann ein Gutachten aufdecken, wie viel das Haus wirklich wert ist. Nicht immer ist eine volle Untersuchung notwendig. Worauf VerkĂ€ufer noch achten mĂŒssen.

Haus mit "zu verkaufen"-Schild: Wer sein Haus verkaufen will, sollte wissen, wie viel die Immobilie wert ist. (Symbolbild)

Seit Jahren klettern die Mieten in vielen StĂ€dten immer höher. Manche Beobachter sehen allmĂ€hlich eine Schmerzgrenze erreicht. FĂŒr eine Trendwende spricht aber wenig – im Gegenteil.

Wohnungen in einem mehrstöckigem Haus: Der Mieterbund-PrÀsident fordert von der Politik mehr Eingriffe.

Der StromzĂ€hler soll intelligent werden. Nach langen PrĂŒfungen ist jetzt ein wichtiger Schritt in die moderne Energiewelt getan. Doch die Smart Meter mĂŒssen erst ihre Praxistauglichkeit beweisen.

Ein LTE-Smart-Meter-Gateway des Energieversorgers Eon: Sobald das BSI 2020 eine sogenannte MarkterklÀrung veröffentlicht, kann der Pflichteinbau starten.

Stromkunden zahlreicher Anbieter mĂŒssen im kommenden Jahr mehr bezahlen. Ein Großteil der Grundversorger will die Preise erhöhen. Im Schnitt mĂŒssen Verbraucher fast 90 Euro mehr bezahlen.

Stromstecker und Steckdose: Zum Jahreswechsel wollen viele Stromversorger ihre Preise anheben.

Beim Bau eines Hauses sind nicht nur GrundstĂŒck und Material zu zahlen. Auch fĂŒr die Erschließung mĂŒssen Bauherren in die Tasche greifen. Dabei geht es nicht nur um die Kosten einer neuen Straße vor der HaustĂŒr.

Strom, Wasser, Gas - und die Verkehrsanbindung: Bei den Erschließungskosten kann fĂŒr Bauherren einiges zusammenkommen.

Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr mehr fĂŒr das Heizen bezahlt. In einigen Regionen fielen die Kosten dabei besonders hoch aus. Die verschiedenen Heizformen schlagen unterschiedlich zu Buche.

Die deutschen Privathaushalte haben im Jahr 2018 nach Berechnungen des DIW rund zwei Prozent mehr Heizenergie verbraucht als im Vorjahr.

In Berlin sollen Mieten zeitweise vom Staat gedeckelt werden. Damit betritt die Hauptstadt politisch und vor allem rechtlich Neuland. Wie soll das funktionieren? Fragen und Antworten.

Zahlreiche Wohnungen mit dem Fernsehturm: Der Berliner Mietendeckel soll im ersten Quartal 2020 in Kraft treten.

Ein Berliner Hartz-IV-EmpfĂ€nger soll nach einer Sanierung mehr Miete zahlen. Der Karlsruher Bundesgerichtshof prĂŒft den Fall. Doch dĂŒrfen Vermieter generell nach Modernisierungen die Miete erhöhen?

Sanierung von Dach und Fassade eines Wohnhauses: Dass modernisiert wird, mĂŒssen Mieter in aller Regel hinnehmen. Sie haben allerdings ein SonderkĂŒndigungsrecht.

Wohnungskrise in Berlin: Spekulation, Privatisierung und eine gestiegene Nachfrage haben Wohnraum beinahe unbezahlbar gemacht. Das zeigen Zahlen, die nun auch online abrufbar sind.

Berlin Prenzlauer Berg: FĂŒr viele Menschen ist das Wohnen in der Hauptstadt kaum mehr bezahlbar.

In der Immobilienbranche wird seit Jahren ĂŒber den kommenden Abschwung geredet – doch der lĂ€sst auf sich warten. Die Nachfrage ist groß, die Preise ziehen nach wie vor an. Das ist vor allem fĂŒr Stadtbewohner unerfreulich.

Siedlung mit neugebauten WohnhÀusern

Die verschĂ€rfte Lage auf dem deutschen Wohnungsmarkt trifft finanziell vor allem die Menschen, die in einer der Metropolen eine neue Mietwohnung finden mussten. Bundesweit gibt es dabei große Unterschiede.

Altbauwohnungen in Berlin: Überdurchschnittlich hohe Nettokaltmieten gibt es den Statistikern zufolge vor allem in den großen StĂ€dten.

Immobilien & Wohnen A bis Z

Eigentum

Bausparvertrag kĂŒndigenEigenkapital beim HauskaufErbpachtgrundstĂŒckGemeinsamer KreditGrundbuch einsehenGrundbucheintrag KostenTeilverkaufTiny HouseUnbedenklichkeitsbescheinigung


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website