" as="image">
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Immobilienmarkt >

Immobilien: US-Firma bietet private Luxus-Bunker an


Warten auf die Apokalypse  

US-Firma bietet für viel Geld private Luxus-Bunker an

10.06.2010, 19:31 Uhr | AFP, AFP

Immobilien: US-Firma bietet private Luxus-Bunker an. Kreisrund ist der Luxus-Bunker von Vivos. 200 Personen finden pro Anlage Platz (Foto: AFP)

Kreisrund ist der Luxus-Bunker von Vivos. 200 Personen finden pro Anlage Platz (Foto: AFP) (Quelle: AFP)

Gefahren lauern überall, absolute Sicherheit gibt es nicht. Was tun, wenn ein Asteroid die Erde bedroht? Wohin nur, wenn eine atomare Explosion bevorsteht? Für besonders besorgte Zeitgenossen mit dem nötigen Kleingeld hat ein Unternehmen in den USA eine Antwort auf solche Fragen parat. Die Firma Vivos bietet derzeit 4000 Fluchtplätze in 20 atombombenfesten Komfort-Bunkern an - für 50.000 Dollar (etwa 40.000 Euro) pro Person. Es lägen bereits hunderte von Anfragen vor, sagt Firmenchef Robert Vicino.

Apokalyptische Weltsicht

Zu den Grundtugenden von Unternehmern zählt in der Regel der Optimismus. Vicino freilich neigt von Berufs wegen eher zu apokalyptischer Weltsicht. "Früher oder später wird irgend etwas passieren, vor dem wir Schutz suchen müssen", prophezeit er. Seine Luxusbunker böten Schutz vor Atomterrorismus, Vulkanausbrüchen, Killer-Kometen, Sonnenwinden, Tsunami-Flutwellen, einer Verschiebung der Magnetpole der Erde sowie Bio- und Chemiewaffen. Seine ganz persönliche Hauptfurcht, sagt Vicino, sei ein ökonomischer Zusammenbruch der USA mit "sozialer und wirtschaftlicher Anarchie".

Bunkeranlage in der Wüste Kalifornien

Vivos lässt derzeit die erste Bunkeranlage in der kalifornischen Wüste nahe der Stadt Barstow bauen. Im September soll sie eingeweiht werden. Die Schutzbauten sind nach Firmanangaben gewappnet gegen Außentemperaturen von 700 Grad Celsius, Windböen von 700 Stundenkilometern, Überflutungen von 500 Stunden Dauer und massive Erdbeben der Stärke 10. Im Preis inbegriffen sind Nahrung, Kleidung, Fitness-Räume und Mobiliar. "Man kann nichts vorhersagen, aber vorbereitet sollte man sein", heißt der Werbespruch des Unternehmens.

Nicht jeder Bunkerbewohner ist willkommen

Freilich ist noch längst nicht jeder Interessent, der den hohen Preis zahlen kann, in den Bunkern willkommen. Die künftigen Bunkerbewohner sollen sich durch jeweils besondere Begabungen und professionelle Kenntnisse gegenseitig ergänzen, um im Notfall eine funktionierende, auf sich selbst gestellte Gemeinschaft zu bilden. "Wir wollen hier ein bisschen was von allem, wie auf der Arche Noah, damit sich die Leute gegenseitig helfen können", sagt Vicino.

"Wir fördern nicht die Angst, wir bieten nur Lösungen an"

Ein bisschen Bunkermentalität gehört also wohl zu dem Preis, der für die absolute Sicherheit zu zahlen ist. An der Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung dürfte es im Krisenfall nicht mangeln: Laut Firmenangaben haben gut ein Drittel der bisherigen Interessenten beruflich mit Sicherheit zu tun - als Polizisten, Soldaten oder private Wachleute. "Erst gestern habe ich eine Anfrage von einem Soldaten aus einem Sondereinsatzkommando in Afghanistan bekommen", berichtet Vicino. "Er war wirklich begeistert." Den Vorwurf, dass er Ängste schüre, um damit Geld zu verdienen, will der Firmenchef nicht gelten lassen: "Wir fördern nicht die Angst, wir bieten nur Lösungen an."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal