Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit?

Biosprit  

Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit?

21.04.2008, 08:44 Uhr | dpa/ T-Online

Biosprit ist noch immer umstritten (Foto: imago)Biosprit ist noch immer umstritten (Foto: imago) Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit - das sind die wachsenden Felder für Biosprit für den indischen Finanzminister Palaniappan Chidambaram. Wenn die Bauern weltweit mehr Raps, Mais oder andere Pflanzen für Biokraftstoffe anbauen, geht Fläche für den Anbau von Nahrungsmitteln verloren und die Preise steigen. Der Wettstreit „Tank gegen Teller“ ist nicht der einzige Grund, weshalb Biosprit zunehmend ins Kreuzfeuer gerät. Dem Klimaschutz zuliebe soll die Beimischung von Biosprit in Benzin und Diesel EU-weit gesteigert werden - bis 2020 auf zehn Prozent. Das alarmiert Umweltschützer, denn der Import von Palmöl aus dem Ausland kann Regenwald gefährden.

Bio-Kraftstoffe in der Kritik - Gefahr für Nahrungsmittel-Versorgung
Hintergrund - Das steht im Biosprit-Gesetz
Artikel-Show - Wirklich ein Allheilmittel?

Biosprit kann lukrativ sein
Die Verbraucherorganisation Foodwatch wirft Industriestaaten eine „mörderische Handelspolitik“ vor. „Die Hälfte der Preissteigerungen geht darauf zurück, dass in Amerika der Maisanbau für den Anbau von Biosprit subventioniert wird“, sagte Foodwatch-Chef Thilo Bode im ZDF. Er sieht aber auch eine Chance, weil steigende Preise ein Anreiz für Kleinbauern sind - Biosprit kann lukrativer sein. Doch die Biosprit-Träume sind nicht mehr, was sie mal waren. Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) musste die Verdopplung des Bioethanolanteils in Benzin stoppen, weil Autos dies nicht vertragen, die Biodieselbranche leidet unter der Besteuerung und hohen Rohstoffpreisen.

E10 - Bio-Beimischung belastet Autofahrer mit sechs Cent
Foto-Show - Diese Autos haben die E10-Freigabe

Keine Gefahr für deutsche Nahrungsmittelproduktion
In Deutschland werden auf 17 Prozent der Ackerfläche nachwachsende Rohstoffe angebaut - Tendenz steigend. Bauernpräsident Gerd Sonnleitner sieht die Nahrungsmittelproduktion in Deutschland nicht in Gefahr. Er kritisiert: „Wir dürfen nicht vergessen, dass auch viele Flächen brach liegen“ und nennt Afrika, Ukraine und Russland als Beispiele. In der EU gibt es derzeit keine Pflicht zur Flächenstilllegung und damit auch keine Prämien. Bundesagrarminister Horst Seehofer (CSU) setzt für Deutschland auf Biosprit mit Augenmaß und sagt: „Das Hauptziel der Politik ist, dass wir eine sichere, hochwertige und bezahlbare Nahrungsmittelversorgung in unserem Land sicherstellen.“ Doch er weiß auch: Das gilt nur für Deutschland.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: