Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Europas größte Bioerdgas-Anlage steht in Bayern

Energie  

Europas größte Bioerdgas-Anlage steht in Bayern

24.07.2008, 17:15 Uhr | bv, dpa, t-online.de

Eingeweiht: Biioerdgas-Anlage in Schwandorf (Foto: dpa)Eingeweiht: Biioerdgas-Anlage in Schwandorf (Foto: dpa) Im oberpfälzischen Schwandorf ist am Montag die nach Angaben der Betreiber größte europäische Bioerdgas-Anlage offiziell in Betrieb gegangen. Das Projekt des E.ON-Konzerns und des Biogas-Anlagenherstellers Schmack kostete rund 18 Millionen Euro und soll künftig etwa 5000 Haushalte mit Gas versorgen. #

Solarprojekt Masdar - Öko in der Wüste
Klimaschutz - Teure Energie hilft nicht
Plan - Tiefensee will Windparks auf See errichten lassen

Rohstoffe aus der Region

In der Anlage würden pro Jahr aus 85.000 Tonnen in der Region angebauten Agrarrohstoffen etwa 16 Millionen Kubikmeter Biogas produziert und ins normale Gasnetz eingespeist, teilte E.ON Bayern in Regensburg mit. Die Anlage lief bereits seit Februar im Probebetrieb.

Gas wird für normale Heizungen aufbereitet

Im Unterschied zu normalen Betrieben wird das Gas der neuen Anlage auf Erdgasniveau aufbereitet, damit normale Heizungsanlagen damit betrieben werden können. Bei den bislang in Deutschland betriebenen Anlagen wird das Biogas zumeist gleich in einem benachbarten Kraftwerk in Strom und Wärme umgewandelt.

Weitere Anlagen sind geplant

E.ON plant für die Zukunft den Bau weiterer Biogas-Anlagen. Es gebe aber noch keine konkreten Standorte, die Planungen seien noch im Vorstadium, sagte ein Unternehmenssprecher. Der Konzern geht davon aus, dass 2030 etwa ein Zehntel des heutigen Erdgasverbrauchs in Deutschland mit Biogas-Anlagen gedeckt werden kann.

Unterbrecher 70-Tage

Keine Konkurrenz zu Nahrungspflanzen

Der Energiekonzern betonte, es würden nur Energiepflanzen aus der Umgebung der Anlage verwendet, um lange Transportwege zu vermeiden. Bei den Pflanzen handele es sich außerdem teils um Gras und sogenannte Zwischenfrüchte, die keine Konkurrenz zu Nahrungspflanzen darstellten, weil sie in der Zeit zwischen den Hauptfrüchten wachsen und entweder wieder untergepflügt oder als Tierfutter verwendet werden.

Mehr Themen:
Stallmist-Strom - Forscher entdecken Potenzial der Nutztier-Abgase
Umfrage - Knappe Mehrheit der Europäer gegen Atomstrom
Klimaschutz - EU rudert bei Biokraftstoffen zurück
Kaufkraft -
Foto-Show - Das sind die beliebtesten Biermarken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: