Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Stallmist enthält Energie für Millionen

Bioenergie-Studie  

Stallmist enthält Energie für Millionen

25.07.2008, 13:55 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

Bioenergie aus dem Stall ist noch eine wenig erforschte Energiequelle (Bild: imago)Bioenergie aus dem Stall ist noch eine wenig erforschte Energiequelle (Bild: imago) Der Mist von Kühen und anderen Nutztieren könnte Strom für Millionen Menschen liefern und zugleich das Klima schützen - so weit, so bekannt. Jetzt aber haben Wissenschaftler errechnet, dass mit dem Dung der Tiere allein in den USA rund 100 Milliarden Kilowattstunden Elektrizität produziert werden können - das entspricht knapp drei Prozent des US-Jahresverbrauchs. Damit könnten Millionen von Haushalten und Büros versorgt werden, schreiben Amanda Cuéllar und Michael Webber von der University of Texas in Austin im Fachblatt "Environmental Research Letters".

Fotoshow - Energie-Quiz

310-mal wirksamer als CO2

Beim Verrotten von Fäkalien werden die beiden stark klimaschädlichen Gase Methan und Lachgas freigesetzt. Nach Angaben des UNO-Klimarats IPCC ist Methan 21-mal und Lachgas 310-mal klimawirksamer als Kohlendioxid, das allerdings aufgrund seiner Menge das wichtigste Treibhausgas ist.

 

Weniger Emissionen dank Kuhmist?

Im Szenario der Forscher wird dagegen der Mist der Nutztiere in einem der Kompostierung ähnlichen Verfahren in Biogas umgewandelt, das dann Turbinen für die Stromproduktion antreibt. Auf diese Weise kann den Berechnungen zufolge die Menge der Treibhausgase, die bei der Stromgewinnung in den USA entstehen, um etwa vier Prozent gesenkt werden, schreiben die Experten.

Erster Versuch einer Messung

Nach Angaben des amerikanischen Institute of Physics bietet die Studie wertvolle Erkenntnisse für alle Länder, in denen Viehhaltung eine größere Rolle spielt. Denn sie sei der erste Versuch, die nationalen Kapazitäten an erneuerbaren Energien, die auf diesem Wege entstehen können, und die entsprechende Ersparnis an Treibhausgas-Emissionen zu quantifizieren.

Neue Emissionen wären die Folge

Angesichts der Kritik an Biotreibstoffen sei die Produktion von Biogas aus Stallmist weit weniger kontrovers, meinen Cuéllar und Webber. "Hier wird eine bereits existierende Abfallquelle genutzt, um der Umwelt zu nützen", so die Forscher. Sie räumen allerdings auch ein, dass die Logistik für eine groß angelegte Biogas-Produktion ihrerseits Treibhausgase verursachen würde. Deshalb müsse man auf lokaler Ebene entscheiden, welches das ökonomischste und energieeffizienteste System sei.

Mehr Themen:
Biogas - Europas größte Anlage in Bayern eingeweiht
Offshore-Kraftwerk - Erster deutscher Meeres-Windpark
Stürmisches Wachstum - Windenergie-Boom
Solar-Investoren - Abu Dhabi interessiert an deutschen Solarfirmen



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: