Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Immobilien: Bauherren verzichten zunehmend auf Erdgas-Heizungen

Gasanschlüsse  

Bauherren verzichten zunehmend auf Erdgas-Heizungen

08.04.2009, 15:26 Uhr | oca, t-online.de, AFP

Gasheizungen werden immer unbeliebter (Quelle: imago images)Gasheizungen werden immer unbeliebter (Quelle: imago images) Gasheizungen werden einem Zeitungsbericht zufolge immer unbeliebter. Vergangenes Jahr wurden in nur 59 Prozent der neu gebauten Häuser und Wohnungen Gasanschlüsse gelegt, wie die Tageszeitung "Die Welt" unter Berufung auf bislang unveröffentlichte Daten des Statistischen Bundesamtes für 2008 berichtete. Vor vier Jahren noch seien drei Viertel der neuen Gebäude an das Gasnetz angeschlossen worden. Der Anteil von Ölheizungen bei den Neubauten schrumpfte demnach auch um knapp zwei Prozent zusammen.

E.ON und RWE - Unser Energie-Quiz
Übersicht - Heizölpreise in Deutschland

Erneuerbare Energien immer beliebter

Es sei der Trend erkennbar, dass sich Bauherren zunehmend von Gas- und Ölimporten unabhängig machen wollten, sagte ein Sprecher des Bundesindustrieverbandes Haus-, Energie- und Umwelttechnik der "Welt". Die Verbraucher stiegen deswegen auf Holz- und Biomasseheizungen um, oder setzten auf Solarwärmeanlagen und Wärmepumpen.
 

Staat fördert erneuerbare Energien

Den Angaben des Statistischen Bundesamts zufolge stieg der Anteil der Ökoenergie in Neubauten 2008 auf knapp mehr als ein Viertel. Vor vier Jahren lag er demnach noch bei unter sechs Prozent. Die Bundesregierung fördert erneuerbare Energien mit mehreren Programmen.

E.ON: Erdgas wirtschaftlich sicherer

Der Energieversorger E.ON Ruhrgas forderte von der Politik, die Benachteiligung von Erdgas auf dem Markt für Heizenergie zu beenden. Klimaschutz sei nicht gleichbedeutend mit erneuerbaren Energien, sagte E.ON-Ruhrgas-Vertriebschef Henning Deters der Zeitung. Erdgas sei wirtschaftlich immer noch sicherer als etwa Erdwärmeheizungen oder Holz.

Mehr zum Thema:
Wegen Kohlekraftwerk - Vattenfall verklagt die Bundesregierung
Haushaltsgeräte - Netzteile sollen stromsparender werden
Energiekrise - Hedge-Fonds-Chef organisiert Initiative für Windkraft
Video - Den Strompreis senken
Bioenergiedorf - Gülle heizt die gute Stube
Sparverordnung - Gebäude sollen 30 Prozent weniger verbrauchen



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: