Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Der Countdown für die Glühbirne läuft

Energiesparlampen  

Der Countdown für die Glühbirne läuft

15.06.2009, 15:16 Uhr | bv, dapd, t-online.de

Einträchtiges Nebeneinander täuscht: die Glühbirne stirbt bald aus (Quelle: imago images)Einträchtiges Nebeneinander täuscht: die Glühbirne stirbt bald aus (Quelle: imago images) Das Umweltbundesamt (UBA) hat einen Wechsel von Glühbirnen zu Energiesparlampen empfohlen. Ohnehin werden die Glühbirnen ab 1. September 2009 schrittweise aus dem Verkauf genommen. Sie wandeln nur rund fünf Prozent der Energie in Licht um, der Rest verpufft als Wärme. Energiesparlampen kommen auf etwa 25 Prozent Lichtausbeute. Laut UBA kann eine solche Lampe in 10.000 Betriebsstunden zwischen 49 und 177 Euro einsparen. Das entspricht einer Nutzungsdauer zwischen drei und zehn Jahren.

Testen Sie Ihr Wissen - Unser Energie-Quiz
Video - Den Strompreis senken
Fotoshow - Die größten Energiekonzerne Europas

Energiesparlampen halten lange

Mit bis zu 15.000 Stunden "lebt" eine Energiesparlampe etwa 15 Mal so lang wie eine Glühbirne. Das Bundesamt rät dabei zum Kauf von Markenprodukten, weil sie oft besser seien als Billig- oder No-Name-Lampen. Größter Faktor bei der Lebensdauer einer Energiesparlampe ist daneben die Häufigkeit des Ein- und Ausschaltens.

Lieber Lumen als Watt

Beim Kauf einer Energiesparlampe sollten Verbraucher nicht auf die Watt- sondern auf die Lumen-Zahl achten, raten Experten. Damit wird die Helligkeit angegeben. Eine 60-Watt-Glühbirne verströmt etwa 710 Lumen. Wichtig ist außerdem die Lichtfarbe, die in Kelvin angegeben wird. Warmweißes Licht mit rund 2700 Kelvin sorgt für eine gemütliche Wohnatmosphäre, Tageslichtweiß mit rund 7000 Kelvin ist für den Arbeitsplatz ideal. Kelvin- und Lumen-Werte stehen üblicherweise auf der Verpackung.

Alte Energiesparlampen nicht in den Müll

Für geschlossene Leuchten eigenen sich wegen der größeren Lichtausbeute am besten Energiesparlampen mit sichtbaren Röhren ohne Ummantelung. Bei offenen Leuchten reicht die Palette von der klassischen Birnen- oder Tropfenform bis zur Kerze. Ausgediente Energiesparlampen müssen übrigens wie auch alte Batterien gesondert entsorgt werden, da sie geringe Mengen an Schadstoffen wie beispielsweise Quecksilber enthalten. Auch manche Händler nehmen beim Neukauf die alte Lampe zurück.

Mehr Themen:
Energiesparlampen - Hersteller gegen Birnenverbot
Verkaufszahlen - Bürger hamstern schon Glühbirnen
Sondermüll - Energiesparlampen gehören nicht in den Hausmüll
Energiesiegel - "Blauer Engel" künftig als Klimaschutzzeichen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal