" as="image">
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Solarenergie: Regierung beschließt Kürzung der Solarförderung

Sonnenenergie  

Regierung beschließt Kürzung der Solarförderung

04.03.2010, 07:35 Uhr | AFP

Solarenergie: Regierung beschließt Kürzung der Solarförderung . Die Kürzung der Solarförderung wurde zum 1. Juli beschlossen (Foto: dpa)

Die Kürzung der Solarförderung wurde zum 1. Juli beschlossen (Foto: dpa)

Trotz Protesten der Industrie und betroffener Standorte hat die Bundesregierung die Kürzung der Solarförderung zum 1. Juli beschlossen. Die Subvention von Anlagen auf Dächern soll um 16 Prozent und auf Freiflächen um 15 Prozent gekürzt werden, wie das Bundesumweltministerium am Mittwoch mitteilte. Bayern und Thüringen kündigten Widerstand an.

Solaranlagen auf Ackerflächen werden nicht mehr gefördert

Union und FDP hatten sich nach langen Diskussionen in der vergangenen Woche auf die Kürzungen geeinigt. Danach soll außerdem die Förderung von Solaranlagen auf Ackerflächen ganz wegfallen. Der Vorteil für den Eigenverbrauch aus Solaranlagen soll von rund drei auf acht Cent pro Kilowattstunde steigen.

Seehofer skeptisch

Die Kabinettsvorlage soll nun von den Regierungsfraktionen in das parlamentarische Gesetzgebungsverfahren eingebracht werden, wie das Ministerium mitteilte. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) kündigte an, sein Bundesland werde "alle Hebel in Bewegung setzen", um noch Änderungen zu erreichen. Die Senkung um bis zu 16 Prozent sei zu hoch und setze die falschen Schwerpunkte, sagte er laut Staatskanzlei auf der Handwerksmesse in München.

Kritik an Kabinettsentscheidung

Auch Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) nannte die Entscheidung des Kabinetts "völlig verfehlt". Machnig rief die ostdeutschen Abgeordneten im Bundestag auf, sich den Plänen der Bundesregierung zu verweigern. Landesinteressen müssten vor Partei- und Koalitionsinteressen gehen, erklärte er. Der Minister warb erneut für Thüringens "Kompromissvorschlag", die Subventionen nur um neun Prozent zu kürzen. In Ostdeutschland ist ein großer Teil der Solarindustrie angesiedelt.

Verfall der Marktpreise

Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) verteidigte die geplanten Kürzungen erneut. Der Verfall der Marktpreise um bis zu 40 Prozent bei Solaranlagen habe zu einer Überförderung und zu wirtschaftlichen Fehlanreizen geführt, erklärte er nach dem Kabinettsbeschluss. Röttgen hatte ursprünglich eine frühere Kürzungen vorgeschlagen.

Feelgreen - alternative Energien
Feelgreen - Klimawandel
Feelgreen - Umweltschutz

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: