Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Energie: Ehemalige Arbeitslose helfen Strom sparen

Energie  

Ehemalige Arbeitslose helfen Strom sparen

18.05.2010, 09:10 Uhr | apn, dapd

Ehemalige Langzeitarbeitslose haben 26.000 Haushalten gezeigt, wie sie durchschnittlich 92 Euro Stromkosten im Jahr einsparen können. Wie das Bundesumweltministerium mitteilte, hatten die 1200 zu sogenannten Stromsparhelfern geschulten Arbeitslosen in den vergangenen 16 Monaten Familien mit geringem Einkommen über den sparsamen Umgang mit Strom und Wasser beraten.

Stromsparhelfer bekamen Jobangebote

Insgesamt konnten in den 70 Kommunen, die sich an dem Projekt Stromspar-Check beteiligten, etwa 70.000 Tonnen CO2 reduziert werden. Die Kombination aus Umweltschutz und Hilfe zur Selbsthilfe für sozial Schwache sei in diesem Projekt sehr gut gelungen, sagte Umweltminister Norbert Röttgen (CDU). Jeder fünfte Stromsparhelfer habe im Anschluss an die Tätigkeit wieder eine reguläre Arbeitsstelle gefunden. Das Sozial- und Klimaschutzprojekt organisieren der Deutsche Caritasverband und der Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands. Es wird aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Kostenlose Energiesparlampen

Beraten lassen können sich Bezieher von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld. Neben nützlichen Informationen zum Verbrauchsverhalten sollen sie kostenlos Soforthilfen erhalten wie Energiesparlampen oder schaltbare Steckerleisten, die die Stromsparhelfer in den Wohnungen installieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal