Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Mieter >

Mietminderung bei Schimmel: Miete lässt sich um mindestens zehn Prozent mindern


Mietrechtslexikon  

Mietminderung Schimmel: Miete lässt sich um min. zehn Prozent mindern

08.10.2012, 12:39 Uhr | dpa-tmn, t-online.de

Schimmelbildung an mehreren Stellen in der Wohnung rechtfertigt eine Mietminderung um wenigstens zehn Prozent. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Norderstedt bei Hamburg hervor, auf das der Mieterverein in der Hansestadt hinweist (Az.: 42 C 561/08).

In dem Fall hatte sich Schimmel an den Fenstern von Kinder- und Schlafzimmer gebildet, außerdem an der Balkontür im Wohnzimmer. Betroffen waren die sogenannten Laibungen, das innere Mauerwerk der Fensteröffnung. Die Mieter zeigten dies dem Vermieter an und minderten die Miete über mehrere Monate hinweg in unterschiedlichen Höhen.

Fensterbauer schuld am Schimmel

Insgesamt zahlten sie 809 Euro nicht. Ein Gutachter bestätigte, dass der Schimmel auf einen nicht fachgerechten Einbau der Fenster zurückzuführen war. Laut den Richtern war daher eine Minderung um mindestens zehn Prozent gerechtfertigt.

Weitere Tipps rund ums Mietrecht im Mietrechtslexikon

Zuhause.de: Schimmel bekämpfen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: