Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Mieter >

Mietrecht: Mehrheit muss über einen Gemeinschaftsgrill abstimmen


Mietrecht  

Mehrheit muss über einen Gemeinschaftsgrill abstimmen

24.09.2012, 15:47 Uhr | dpa-tmn, t-online.de

Der Bau eines Grills in einer Wohnanlage gilt als Modernisierung. Der Baubeschluss bedarf deshalb der sogenannten doppelt qualifizierten Mehrheit in der Eigentümergemeinschaft. Darauf weist der Verein Wohnen im Eigentum in Bonn hin. Es müssten also drei Viertel aller stimmberechtigten Eigentümer und mehr als die Hälfte aller Miteigentumsanteile zustimmen.

Vor- und Nachteile des Vorhabens sollten in der Eigentümerversammlung diskutiert werden, rät die Rechtsreferentin des Vereins, Sandra Weeger-Elsner. Die Eigentümer sollten auch gleich eine Nutzungsregelung beschließen, damit es nicht zum Streit kommt, wer wann und wie oft den Grill benutzen darf. Ebenso muss der Standort so gewählt werden, dass der Grill niemanden in seiner Wohnung beeinträchtigt. Außerdem dürfen keine brandschutzrechtlichen Bedenken bestehen. Dazu müssten Sicherheits- und Verkehrssicherungsregeln festgelegt und eingehalten werden.

Weitere Tipps rund ums Mietrecht im Mietrechtslexikon

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: