Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie >

Heizöl: Neue Einkaufsregeln für Heizöl

Heizöl  

Neue Einkaufsregeln für Heizöl

21.12.2010, 17:06 Uhr | dpa-tmn, t-online.de - mmr, dpa-tmn, t-online.de

Heizöl: Neue Einkaufsregeln für Heizöl. Heizöl-Lieferung - Jedes Jahr die gleiche Frage: Jetzt kaufen oder warten?  (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Heizölpreise auf dem Rückzug: Gut wer mit Bestellung noch warten kann (Quelle: dpa)

Wer mit Öl heizt, sollte sich regelmäßig darüber Gedanken machen, wann er seinen Tank füllen lässt. Denn die alte Einkaufsregel, lange vor der Heizperiode zu kaufen, gilt nicht mehr. Besser sind übers Jahr verteilte Heizöl-Sammelbestellungen mit Nachbarn und Freunden. Wer jedoch jetzt kaufen muss, kauft auf Jahreshöchststand.

Der Preis für Standard-Heizöl bei einer Abnahmemenge von 3000 Litern liegt derzeit im Bundesschnitt bei 75 Euro pro 100 Liter. Regionale Abweichungen können zwar deutlich sein, dennoch war Heizöl in diesem Jahr noch nie so teuer. Noch im Oktober schwankte der Durchschnittspreis um 68 Euro, also etwa zehn Prozent niedriger. Das unbarmherzige Winterwinter trägt in diesem Jahr zu den steigenden Preisen bei. Tipp: Unser Heizöl-Rechner gibt für Ihre Region eine Preisorientierung.

Alte Jahreszeiten-Regeln funktionieren nicht mehr

Kommen die früheren "Winterpreise" wieder? Viele Ölheizungs-Besitzer haben sich in der Vergangenheit in den Frühjahrs- und Sommermonaten mit dem Brennstoff eingedeckt. Grund war, dass sie in diesen Zeiträumen vermeintlich günstigere Preise annahmen. "Dieses Verhalten rührt vielleicht noch aus der alten Kohlezeit, wo es tatsächlich sogenannte Sommer- und Winterpreise gab", erklärt Hans-Jürgen Funke vom Verband für Energiehandel Südwest-Mitte in Mannheim. Das war aber beim Heizöl in dieser Form im Grunde nie so vorhanden. Ölheizungsbesitzer sollten die Preise vielmehr das ganze Jahr über genau beobachten.

Denn die Preise können beeinflusst durch Wechselkurse oder das Verhältnis von Angebot und Nachfrage nach oben und unten schwanken. "So lassen sich dann auch günstige Momente für die Eindeckung nutzen, und so genannte Hochpreis-Phasen berühren dann viele Heizölkunden gar nicht", sagt Funke. Diese günstigen Monate müssen nicht automatisch immer im Sommer liegen, sondern lagen gerade in den vergangenen Jahren oft in den kälteren Monaten.

Besser mehrmals im Jahr mit Nachbarn bestellen

Doch selbst wenn man den Markt genau beobachtet, sollte man nicht den ganzen Tank auf einmal befüllen. "Es macht nur Sinn, 5000 Liter auf einmal zu bestellen, wenn man sicher ist, dass der Preis nicht mehr sinkt", sagt Herbert Frey, Geschäftsführer des Heizölpools in Haar bei München, der unbekannten Nachbarn Sammelbestellungen vermittelt. Und genau das weiß eben niemand sicher. Deswegen rät er dazu, lieber zwei- bis dreimal im Jahr je 1500 Liter zu kaufen. Dies ist allerdings in der Lieferung teurer. Deshalb raten Experten, sich mit Freunden und Nachbarn zusammenzuschließen und gemeinsam zu bestellen. "Dadurch können oft die Preise gedrückt werden", erklärt Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher in Unkel. Kunden könnten so Preisschwankungen besser ausgleichen.

Bei einer Sammelbestellung sollte auf die Entfernung zwischen den verschiedenen Lieferorten geachtet werden. "Der Lieferaufwand ist geringer und damit der finanzielle Vorteil größer, wenn die Orte dicht zusammen liegen", sagt Peters. Juristisch sollte die Sammelbestellung eine Einzelbestellung bleiben. "Jeder Abnehmer sollte für seine Bestellung und damit auch für die Bezahlung verantwortlich sein." Ansonsten kann es passieren, dass der Lieferant sich mit einer Geldforderung an alle Besteller wendet, wenn einer die Rechnung nicht bezahlt. Worauf Sie sonst noch beim Heizöl-Kauf achten sollten.

Manche Händler tricksen

Bei der Anlieferung sollten Kunden genau hinschauen. Peters warnt vor Tricksereien der Händler: Kunden müssen sichergehen, dass das Zählwerk auf Null steht. An der Messanlage muss unbedingt ein aktuelles Siegel der Eichbehörde zu finden sein. Und selbst dann drohe noch Betrug. Deswegen gilt laut Peters: Unbedingt das obere Schauglas des "Gasmessverhüters" kontrollieren. Vor und während der Ölabgabe muss dieser mit Öl gefüllt sein. Ist hingegen kein Öl zu sehen, muss der Zähler stehen bleiben. "Sonst landet gemeinsam mit dem Öl zu viel Luft im Tank."

Lesen Sie hier: So teuer ist das Leben in Ihrem Bundesland
t-online.de Shop Energiesparen mit diesen Elektrogeräten

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal