Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Deutschland muss Milliarden für Stromleitungen investieren

Erneuerbare Energien  

Deutschland muss Milliarden für Stromleitungen investieren

05.10.2010, 13:56 Uhr | dpa-afx, oca, dpa-AFX

Deutschland muss Milliarden für Stromleitungen investieren. Für den Ausbau von Hochspannungsleitungen sind Milliarden Euro notwendig (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Für den Ausbau von Hochspannungsleitungen sind Milliarden Euro notwendig (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Der Ausbau von Erneuerbaren Energien wie Windkraft geht in Deutschland schnell voran. Doch im Stromnetz fehlen Hochspannungsleitungen in einer Länge von 3500 Kilometern. So müssten 6 Milliarden Euro in Infrastruktur investiert werden, um die Lücken bis 2020 zu schließen, wie die Deutsche Energie-Agentur (Dena) ausgerechnet hat. Die Zahlen entstammen der zweiten Dena-Netzstudie, deren Ergebnisse dem "Handelsblatt" vorliegen. Die Studie soll im November vorgestellt werden.

Die erste Netzstudie der Dena war 2005 noch zu dem Ergebnis gekommen, dass 850 Kilometer Leitungen fehlen. Aufgrund des schnellen Ausbaus der Erneuerbaren Energien ist dieser Wert nach den aktuellen Berechnungen jedoch überholt, so dass weitere 3500 Kilometer gebaut werden müssen, wie es in dem Bericht heißt. Dabei sind von den 850 Kilometern aus der ersten Studie wegen der großen Umsetzungsprobleme beim Netzausbau bislang weniger als 100 Kilometer realisiert worden. Insgesamt umfasst das deutsche Übertragungsnetz Hochspannungsleitungen mit einer Länge von rund 22.000 Kilometern.

Windstrom muss nach Westen und Süden transportiert werden

Der Netzausbau gilt als Achillesferse beim Umstieg der Stromerzeugung auf die Erneuerbaren Energien. Die Stromproduktion verlagert sich wegen des zügigen Ausbaus der Windkraft mehr und mehr nach Norden und Nordosten, verbraucht wird der Strom aber hauptsächlich im Westen und Südwesten der Republik. Mit den massiven Investitionen in die Windkraft vor den Küsten von Nord- und Ostsee wird sich die Entwicklung beschleunigen.

Die Dena unterstellt bei ihren Überlegungen einen Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung von bis zu 34 Prozent im Jahr 2020. Sie bewegt sich damit im Rahmen der Ziele der Bundesregierung. Derzeit liegt der Anteil der Erneuerbaren bei 16 Prozent.

Gesellschafter der Dena sind unter anderem die Bundesrepublik Deutschland und die KfW Bankengruppe. Im Mittelpunkt der Arbeit der Agentur stehen Analysen zur Energieeffizienz und zu erneuerbaren Energien. Auftraggeber der neuen Netzstudie sind unter anderem das Bundesumwelt- und das Bundeswirtschaftsministerium sowie die deutschen Übertragungsnetzbetreiber.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: