Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Strompreise: Für die Hälfte der Haushalte wird Strom deutlich teurer

Für die Hälfte der Haushalte wird Strom deutlich teurer

19.11.2010, 13:01 Uhr | verivox, t-online.de, AFP, AFP, Verivox, t-online.de

Strompreise: Für die Hälfte der Haushalte wird Strom deutlich teurer. Zum Jahreswechsel wird Strom für Millionen Haushalte in Deutschland deutlich teurer (Foto: imago)

Für knapp die Hälfte aller deutschen Haushalte steigt die Stromrechnung deutlich (Foto: imago)

Zum Jahreswechsel wird Strom für Millionen Haushalte in Deutschland deutlich teurer. Laut Verbraucherportal Verivox sind schon jetzt 173 Versorger bekannt, die ihre Preise spätestens zum Jahreswechsel erhöhen. Doch inzwischen haben zahlreiche weitere Versorger höhere Strompreise in Aussicht gestellt. Wie sich die Strom- und Gaspreise in Ihrer Region entwickeln, sehen Sie auf unseren Übersichtsseiten - klicken Sie sich rein!

Verivox geht mittlerweile davon aus, dass rund 300 Versorger ihre Preise erhöhen werden. Damit wären rund die Hälfte aller 40 Millionen Haushalte von steigenden Strompreisen betroffen. Im Schnitt werden die Preise um sieben Prozent anziehen.

Stromkonzerne: Ökostromhilfen verantwortlich für Preiserhöhung

Grund für den starken Strompreisanstieg ist der massive Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Die Ökostrom-Umlage - die sogenannte EEG-Umlage - steigt 2011 um über 70 Prozent auf 3,5 Cent pro Kilowattstunde. Für erneuerbaren Strom, der ins deutsche Netz gelangt, erhält der Produzent eine sogenannte Einspeisevergütung. Diese Vergütung ist bei Solarenergie derzeit noch besonders hoch. Finanziert wird sie über die EEG-Umlage von allen Stromkunden, weshalb der Solarboom die Preise steigen lässt.

Stromanbieter geben gestiegene Belastung an Verbraucher weiter

Verivox hat ermittelt, dass eine direkte Weitergabe der EEG-Umlage an die privaten Verbraucher eine Strompreiserhöhung von durchschnittlich 7,5 Prozent bedeutet. Die Stromanbieter, die zum Jahreswechsel die Preise erhöhen, geben die gestiegenen staatlichen Belastungen also direkt an ihre Kunden weiter. Manche Versorger nutzen aber offenbar die Gelegenheit, ihre Preise noch stärker anzuheben. Teils gibt es sogar Erhöhungen um 14 Prozent und mehr.

Bundesnetzagentur: Höhere Preise nicht gerechtfertigt

Vor diesem Vorgehen hat Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, die Stromanbieter vor wenigen Wochen gewarnt. Die Unternehmen würden von sinkenden Großhandelspreisen durch die Einspeisung von Erneuerbaren Energien profitieren, weshalb eine vollständige Weitergabe der erhöhten EEG-Umlage gar nicht gerechtfertigt sei.

Verbraucher können Marktmacht nutzen

Verbraucher können den höheren Preisen allerdings entgehen, wenn sie zu einem günstigen Anbieter in ihrer Region wechseln. Die Energieexperten von Verivox raten daher zu einem Vergleich der Strompreise. Mit Hilfe des Strom-Preisvergleichs bei Verivox kann schnell festgestellt werden, ob sich ein Anbieterwechsel lohnt. Der Wechsel ist einfach und risikolos – die Stromversorgung ist gesetzlich garantiert.

Wie sich die Strom- und Gaspreise in Ihrer Region entwickeln, sehen Sie auf unseren Übersichtsseiten. Klicken Sie sich rein!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video
Roboter für Solarmodule

Ein Reinigungsroboter soll in naher Zukunft Solarkollektoren von Dreck befreien. zum Video

Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: