Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Mieter >

Mietrecht: Räumdienst muss für Versäumnisse selbst bezahlen


Räumdienst muss für Versäumnisse selbst bezahlen

| dpa-tmn, t-online.de

Mieter müssen für Versäumnisse eines Räumdienstes in der Regel nicht aufkommen. Wenn ein Unternehmen den Schnee nicht wie vereinbart beseitigt und dadurch Zusatzkosten entstehen, darf ein Vermieter diese Kosten nicht auf die Mieter umlegen. Die Leistungen des neuen Dienstleisters muss vielmehr der untätig gebliebene Räumdienst bezahlen, sagte Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus & Grund in Berlin. Diese Regelung gelte aber nur für Standardverträge.

Steht im Vertrag dagegen, dass der Räumdienst unabhängig von den Schneemengen zum Beispiel nur dreimal in der Woche räumen muss, dürfe der Hauseigentümer seinen Dienstleister nicht zusätzlich belangen, erklärt Happ. Die Kosten für eine Räumung an den übrigen Tagen seien dann Betriebskosten. Daher müssten die Mieter sie mittragen.

Weitere Tipps rund ums Mietrecht im Mietrechtslexikon

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: