Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Mieter >

Moderne Küche und Bad: Mieter müssen hübschere Wohnung akzeptieren


Mieter müssen hübschere Wohnung akzeptieren

30.05.2011, 16:45 Uhr | dpa-tmn, bv, dpa-tmn, t-online.de

Moderne Küche und Bad: Mieter müssen hübschere Wohnung akzeptieren. Moderne Heizung im Bad (Foto: Archiv) (Quelle: t-online)

Moderne Heizung im Bad (Foto: Archiv) (Quelle: t-online)

Mieter müssen bestimmte Modernisierungen in der Wohnung dulden. Das gilt auch dann, wenn sie mit der bisherigen Ausstattung völlig zufrieden sind. Das Landgericht Berlin entschied, dass im vorliegenden Fall die Maßnahmen des Vermieters gerechtfertigt waren, weil sie den Wohnwert erhöhen. Über das Urteil berichtete die Zeitschrift "Das Grundeigentum" des Eigentümerverbandes Haus und Grund (Az.: 65 S 321/10). Worauf Sie beim Vermieten einer Wohnung achten sollten

Der Vermieter wollte in der Küche der Wohnung eine Doppelspüle und im Bad einen Handtuchheizkörper, ein wandhängendes WC mit Spül-Stopp, ein größeres Waschbecken und eine Einhebel-Mischbatterie installieren. Dagegen wandte sich die Mieterin, unter anderem mit Verweis darauf, dass sie zum Wäschetrocknen im Bad einen eigenen Halter installiert habe.

Der Vermieter klagte daraufhin auf Duldung der Modernisierung, weil die Dame die Handwerker nicht in die Wohnung lassen wollte. Sie fürchtete den Dreck und die folgende Mieterhöhung. Der Vermieter gewann allerdings in zwei Instanzen.

Wohnungsausstattung minderte den Wert

Die Ausstattung der Berliner Wohnung war im Ursprungszustand wohnwertmindernd im Sinne des örtlichen Mietspiegels, wie das Gericht feststellte. Es gab nur ein kleines Waschbecken im Bad, ein altes Stand-WC mit Druckspüler und in der Küche einen alten Ausguss. Zu dem Druckspüler machte die Mieterin geltend, dass dies bereits eine Spül-Stopp-Vorrichtung sei, was das Gericht aber nicht gelten ließ.

Die Modernisierungsmaßnahme hätte die Mieterin demnach nur verhindern können, wenn sie selbst die Wohnung durch entsprechende Änderungen auf einen modernen Stand gebracht hätte, zum Beispiel durch den Einbau einer Küche mit eingepasster Spüle. Dies konnte sie aber nicht nachweisen. Durch die Modernisierung erhöhte sich die Miete um gut 20 Euro pro Monat auf 656 Euro.

Weitere Tipps rund ums Mietrecht im Mietrechtslexikon

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Lust hier zu wohnen?

Dann werden Sie Housemanager. Diese Idee soll Krisenhäuser in den USA leichter verkaufen. zum Video


Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: