Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Mieter

Mietrecht: Gerichtsurteile zu kaputten Heizungen im Winter

Seite 1 von 3

Totalausfall der gesamten Heizung

Wenn die Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt liegen, kann eine Wohnung durch den Totalausfall der Heizung unbewohnbar werden. In diesem Fall ist eine Mietminderung von 100 Prozent gerechtfertigt, urteilte das Landgericht Berlin (AZ 65 S 70/92).

Lässt sich nur ein Teil der Wohnung nicht beheizen, wird auch nur dieser unbewohnbar. Die Miete darf dementsprechend nur anteilig gekürzt werden.

Im Einzelfall können Urteile durchaus auch anders ausfallen: Das Landgericht Bonn etwa sah bei einem Totalausfall der Heizung im Winter eine Mietminderung von 50 Prozent als ausreichend an. (AZ. 6 S 396/81)

Bei einem Totalausfall der Heizung im Oktober war für das Amtsgericht Berlin-Spandau eine Kürzung der Miete um 20 Prozent angemessen. (AZ. 3 C 209/81)

Im Sommer muss ein Totalausfall der Heizung nicht unbedingt einen Mangel an der Mietsache darstellen. Selbst wenn die Raumtemperatur ein Grad unter den eigentlich vorgeschriebenen 20 Grad bleibt, ist dies kein erheblicher Mangel, der eine Kürzung der Miete rechtfertigt, urteilte das Landgericht Wiesbaden. (Az. 8 S 135/89)





shopping-portal