Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Strompreise steigen um bis zu 100 Millionen Euro

Stromkosten steigen um bis zu 100 Millionen Euro

25.01.2012, 09:15 Uhr | dapd, dapd

Strompreise steigen um bis zu 100 Millionen Euro. Die Verbraucher tragen die Kosten für die Stromabschaltung (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Verbraucher tragen die Kosten für die Stromabschaltung (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Großkunden können ihren Strom bei Engpässen abschalten lassen und dafür eine Prämie bis zu 60.000 Euro pro Megawatt und Jahr kassieren. Insgesamt kann sich dies auf knapp über 100 Millionen Euro jährlich summieren, die auf den allgemeinen Strompreis umgelegt werden. Das geht aus dem Entwurf der Verordnung zu abschaltbaren Lasten hervor, der der Nachrichtenagentur dapd vorliegt. Die Unionsfraktion bewertete den Entwurf positiv. Die Grünen kritisierten, nur wenige Großbetriebe würden bedient.

Pauschalen für Abschaltung

Großverbraucher wie Aluminiumwerke können danach mit Netzbetreibern Verträge schließen, die ihnen jährliche Pauschalen sichern. Im Gegenzug lassen sie zu, dass ihnen bei Engpässen der Strom abgeschaltet wird. Die Verordnung, deren Entwurf das Wirtschaftsministerium nun zur Ressortabstimmung in der Bundesregierung weiterleitete, legt fixe pauschale Vergütungen fest.

Die betroffenen Unternehmen erbringen damit nach Angaben aus Ministeriumskreisen eine für die Netzstabilität bedeutsame Leistung. Die Einbindung solcher Anlagen korrespondiere mit dem kontinuierlich wachsenden Anteil an nicht stetig, sondern fluktuierend einspeisenden Erzeugungsanlagen, also etwa Sonnen- und Windenergieanlagen.

Im Ausland getestet

Abschaltbare Lasten könnten beispielsweise helfen, Diskrepanzen zwischen Erzeugung und Abnahme auszugleichen beziehungsweise den Ausgleichsenergiebedarf zu verringern. Prämien kämen im wesentlichen bei Unternehmen wie Aluminium- und Zinkhütten sowie Chlorelektrolysen infrage, eventuell auch für die Papier- und Glasproduktion, hieß es. Eine entsprechende Praxis sei im Ausland bereits etabliert.

Damit die Lichter nicht ausgehen

Der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer, erklärte, das verpflichtende Lastenmanagement sei "sehr zu begrüßen". Großstromabnehmer, die in angespannten Lagen schnell vom Netz gehen könnten, leisteten "einen entscheidenden Beitrag, dass die Lichter in Deutschland auch weiterhin nicht ausgehen". Die Kompensation nannte er angemessen.

Kritik von den Grünen

Nach Ansicht der Grünen-Fraktion bedient Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) "wieder nur wenige Großbetriebe zulasten einer breiten Mehrheit". Die wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion, Kerstin Andreae, nannte allerdings eine Abschaltprämie "grundsätzlich richtig und fair". Sie müsse jedoch transparent sein und für alle gelten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: