Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie >

Die Stromtrasse Suedlink - Rückgrat der Energiewende

Stichwort  

Die Stromtrasse Suedlink - Rückgrat der Energiewende

14.03.2015, 14:56 Uhr | dpa

Die rund 800 Kilometer lange Stromtrasse Suedlink soll bis 2022 die "Hauptschlagader der Energiewende" werden. Sie soll den Strom aus Windparks im Norden in den Süden Deutschlands transportieren.

Die Unternehmen Tennet und TransnetBW, zwei der vier Betreiber von Höchstspannungsleitungen in Deutschland, sind mit Vorschlägen zur Streckenführung beauftragt.

Die Trasse beginnt demnach in Wilster in Schleswig-Holstein und führt dann über etwa 200 Kilometer durch Niedersachsen. Bei Höxter soll die Trasse 60 Kilometer durch Nordrhein-Westfalen und dann in Hessen westlich an Kassel vorbei in Richtung Fulda nach Bayern zum Ziel im Raum Grafenrheinfeld laufen.

Kritiker befürchten, dass die Gleichstromtrasse mit bis zu 75 Meter hohen Masten Lebensqualität und Tourismus schaden wird. Sie bezweifeln die Notwendigkeit des Netzausbauvorhabens. Suedlink soll nach Angaben von Tennet mehr als 20 Milliarden Euro kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal