Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Mietrecht >

Colonia Real Estate rutscht ins Minus


Immobilienkonzerne  

Colonia Real Estate rutscht ins Minus

15.08.2008, 15:39 Uhr | bv, dpa-AFX , t-online.de

Immobilien - Colonia Real Estate in der Verlustzone (Foto: imago)Immobilien - Colonia Real Estate in der Verlustzone (Foto: imago) Die schwieriger gewordene Lage auf dem Immobilienmarkt hat nach der Bonner Immobiliengesellschaft IVG nun auch den Kölner Wettbewerber Colonia Real Estate vorsichtiger werden lassen. Statt eines Überschusses von 72 bis 75 Millionen Euro im Gesamtjahr erwarte der Vorstand nun noch 20 bis 25 Millionen Euro, teilte die Colonia Real Estate bei der Vorlage ihrer Zwischenbilanz am Freitag mit. Die Aktie brach daraufhin um mehr als 11 Prozent auf 6,50 Euro ein.

Ratgeber - Mietwohnung verschönern - was ist erlaubt?
Der Energieausweis - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Unsicherheit über zukünftige Entwicklung

Hintergrund der Prognosesenkung seien die Unsicherheiten bei den Bewertungsergebnissen, hieß es. Am Vortag hatte bereits die IVG ihre Erwartungen zurückgenommen. Statt eines Jahresüberschusses von 90 bis 100 Millionen Euro rechnen die Bonner nun nur noch mit 50 bis 60 Millionen Euro.

Gewinne ohne Bargeld

Ein Teil des Gewinns von Immobiliengesellschaften stammt aus der Neubewertung ihres Gebäudebestandes. In der Zeit, als die Preise kontinuierlich stiegen, konnten die Unternehmen daher hohe Gewinne ausweisen. Jetzt, da die Preise eher fallen, werden die Ergebnisse geschmälert. Allerdings sind die Neubewertungen nicht zahlungswirksam: Bargeld erhalten die Immobiliengesellschaften durch den Verkauf von Gebäuden oder durch Mieteinnahmen.

Verwaltungskosten stark gestiegen

Bereits im ersten Halbjahr haben sich die veränderten Immobilienpreise bei der Colonia Real Estate im Ergebnis niedergeschlagen. Hier fiel sogar ein Verlust von 2,0 Millionen Euro an nach einem Plus von 47,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dabei waren der Gewinn aus der Vermietung um fast ein Fünftel auf 18,4 Millionen Euro gestiegen, jedoch wuchsen gleichzeitig die Verwaltungskosten. Der Leerstand lag nahezu stabil bei rund 15 Prozent. Dank der Modernisierung von Gebäuden hofft die Gesellschaft, Mieterhöhungen durchsetzen und den Leerstand senken zu können.

Mehr Themen:
Ratgeber - Mietwohnung verschönern - was ist erlaubt?
Ratgeber - Aktuelle Urteile zu Miete und Immobilien
Alternative Heizungen - Experten erwarten Boom
Mietspiegel 2007 - Die teuersten Mieten in Deutschland
Immobilien-Preise - Mehr als 80 Städte im Vergleich

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal