Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Mietrecht >

Mietrecht: Was Mieter dürfen und was nicht


Häufige Irrtümer  

Was Mieter dürfen und was nicht

13.02.2009, 11:40 Uhr | oca, dpa-tmn, t-online.de

Mieter - Manches ist in der Wohnung erlaubt, manches nicht (Foto: imago)Mieter - Manches ist in der Wohnung erlaubt, manches nicht (Foto: imago) Manche Irrtümer über Rechte und Pflichten von Mietern halten sich seit Jahren hartnäckig. Der Deutsche Mieterbund (DMB) in Berlin weist deshalb auf einige weit verbreitete Fehleinschätzungen hin. So sei es falsch, dass Mieter das Recht darauf haben, einige Male im Jahr lautstark bis in die Morgenstunden zu feiern. Stattdessen gelten 365 Tage im Jahr die Bestimmungen des Immissionsschutzgesetzes. Demnach ist ab 22.00 Uhr Nachtruhe - Feiernde dürften dann von den Nachbarn nicht mehr zu hören sein.

Ratgeber - Aktuelle Mietrechturteile
Kaltmieten bei Nachkriegsbauten - Die zehn teuersten Städte
Kaltmieten bei Neubauten - Die zehn teuersten Städte

Mietkürzung ist erlaubt

Auf der anderen Seite haben Mieter nach Angaben des DMB das Recht, bei einem Mangel der Wohnung ihre Mietzahlungen zu verringern - und zwar ohne dass der Vermieter informiert werden oder gar zustimmen muss. Wenn der Mangel dem Vermieter mitgeteilt wurde, dürfe die Miete so lange gekürzt werden, bis die Wohnung wieder in einwandfreiem Zustand ist. Um wie viel die Miete verringert wird, dürfe der Mieter selbst bestimmen.

Untervermietung grundsätzlich nicht verboten

Irrtum Nummer drei ist, dass Mietern eine Untervermietung grundsätzlich verboten ist. In der Tat muss ein Vermieter laut DMB einer Untervermietung zustimmen, wenn ihn der Mieter vorab informiert und gute Gründe nennen kann. Gute Gründe wären zum Beispiel leerstehende Zimmer nach dem Auszug der Kinder oder schlicht der Wunsch des Mieters, nicht länger allein zu leben.

Grillen: Rauch darf nicht in die Wohnung des Nachbarn

Falsch ist nach Angaben des DMB schließlich auch die Annahme, dass auf dem Balkon grundsätzlich gegrillt werden darf. Vielmehr könne der Vermieter im Mietvertrag verbieten, dass sich die Bewohner einer Wohnung im Freien ihre Steaks braten. Fehlt eine solche Regelung, ist das Grillen auf dem Balkon erlaubt - so lange kein Rauch in die Wohnung eines Nachbarn zieht.

Mehr Themen:
Traumhaus für 99 Euro - Villen-Verlosung auf Mallorca
Miete - Kaltmieten in Großstädten steigen überdurchschnittlich
Urteil - Preisabzocke am Bau verboten
Hertie - Kaufhäuser ohne Mietverträge
Internationale Immo-Preise - Deutsche Häuser besonders günstig
Luxus - Die teuersten Villen weltweit

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeZINS-CHECK
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal