Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Mietrecht >

Mietrecht: Schwierige Rechtslage beim Grillen


Grillen  

Schwierige Rechtslage beim Grillen

28.04.2009, 13:14 Uhr | oca, dpa-tmn, t-online.de

Grillen auf dem Balkon ist nicht immer erlaubt (Quelle: imago images)Grillen auf dem Balkon ist nicht immer erlaubt (Quelle: imago images) Streit über das Grillen auf dem Balkon entzündet sich meist an einer Frage: Zieht Rauch in die Nachbarwohnung oder nicht? Denn grundsätzlich ist das Grillen erlaubt. Eine Ausnahme von dieser Regel liegt aber dann vor, wenn "wesentliche Beeinträchtigungen durch Ruß oder Rauch vorliegen", erklärt der Deutsche Mieterbund in Berlin. Das könne zum Beispiel der Fall sein, wenn der beim Grillen entstehende Qualm in konzentrierter Weise in die Wohnung eines Nachbarn dringt.


Ratgeber - Aktuelle Mietrechturteile
Luxus - Die teuersten Villen weltweit
Video - Amerikaner bangen um ihre Häuser

Mieter müssen sich an Vereinbarungen halten

Dann sei das Grillen auch ohne ein ausdrückliches Verbot zum Beispiel im Mietvertrag oder in der Eigentümergemeinschaft untersagt. Steht das Verbot im Vertrag, müssen sich Mieter ohnehin daran halten - das hat das Landgericht Essen in einer Entscheidung bekräftigt (Az.: 10 S 438/01). Wer das Grillverbot missachtet, riskiert laut dem Mieterbund Abmahnungen und sogar die Kündigung. In beiden Fällen spielt es keine Rolle, ob der Grill auf dem Balkon, auf der Terrasse oder im Garten steht.

Besonderheiten auch bei Wohnungseigentumsanlagen

Auch in Wohnungseigentumsanlagen kann das Grillen - je nach Einzelfall und den örtlichen Gegebenheiten - uneingeschränkt verboten oder zeitlich und örtlich begrenzt werden. So habe zum Beispiel das Bayerische Oberste Landesgericht entschieden, dass der Eigentümer nur am äußersten Ende des Gartens, 25 Meter vom Haus entfernt, den Grill aufstellen darf, erläutert der Mieterbund. Außerdem gaben die Richter vor, dass höchstens fünfmal im Jahr auf dem Holzkohlefeuer gegrillt werden darf (Az.: 2 ZBR 6/99).

Gerichte empfehlen Elektrogrills

Andere Gerichte haben über die Zeit entschieden und das Grillen etwa nur zwischen 17.00 und 22.00 Uhr erlaubt. Zum Teil wurden Grillfreunde dazu verpflichtet, einen Grillabend im Vorfeld anzukündigen oder höchstens zweimal im Monat oder dreimal im Jahr zu grillen. Entscheidend ist aber auch hier nach Angaben des Deutschen Mieterbundes immer, dass die Rauchbeeinträchtigungen für die Nachbarn so gering wie möglich bleiben. Deshalb würden Gerichte immer wieder den Einsatz von Elektrogrills statt Holzkohle empfehlen.

Mehr Themen:
Manhattan - Madonna kauft 40-Millionen-Dollar-Haus
Immobilienkrise - Wohnungsverkäufe in New York brechen ein
Kaltmieten bei Neubauten - Die zehn teuersten Städte
Kaltmieten bei Nachkriegsbauten - Die zehn teuersten Städte
Betriebskosten - Das müssen Sie zahlen
Ratgeber - Aktuelle Mietrechturteile
Luxus - Die teuersten Villen weltweit

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal