Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Mietrecht >

Immobilienpreise: Das kosten Häuser in Deutschland


Bauen und Wohnen  

Das kosten Immobilien in Deutschland

04.08.2009, 17:45 Uhr | Claudia Giese, t-online.de

München gilt als attraktive Stadt zum Wohnen (Quelle: t-online.de)München gilt als attraktive Stadt zum Wohnen (Quelle: t-online.de) Die Wirtschaftskrise hält Deutschland fest im Griff. Immer mehr Menschen suchen derzeit nach sicheren Anlagemöglich- keiten. Immobilien sind dabei nur eine von vielen Möglichkeiten, Geld zu investieren. „Gerade in der Krise erweisen sie sich als wertstabil“, sagt Hartwig Hamm von der LBS. Jährlich werden von der Bausparkasse die aktuellen Preise für Immobilien abgefragt und in der LBS-Wohnungsmarktanalyse vorgestellt. In unserer Übersicht finden Sie die Preise für Häuser aus 80 deutschen Großstädten - klicken Sie sich rein!

Aktuelle Daten finden Sie im Immobilienpreisspiegel 2010

Preise - Das kosten deutsche Häuser 2009
Ratgeber - Aktuelle Mietrechtsurteile
Video - Effizient heizen mit Wärmepumpen

Deutliche regionale Unterschiede

Salzkotten ist nicht München. Das merken potenzielle Käufer von Immobilien oder Grundstücken nicht zuletzt an den Preisen. Kostet der Quadratmeter Baugrundstück für ein Eigenheim in Salzkotten rund 110 Euro, so bezahlt man in der bayrischen Landeshauptstadt gut 800 Euro. Dabei spielen natürlich der Wohlstand in der Region sowie die Lage im Ballungsgebiet und geographische Gegebenheiten eine entscheidende Rolle.

Preise - Baugrundstücke für Eigenheime 2009

München ist Spitzenreiter

Besonders beliebt sind nach Angaben der LBS frei stehende gebrauchte Einfamilienhäuser. Ein solches Objekt kostet in München in mittlerer bis guter Lage rund 730.000 Euro und ist damit auch noch gut zehn Prozent teurer als im vergangenen Jahr. Bei den Großstädten folgen dann auf Platz 2 Wiesbaden mit ca. 600.000 Euro pro gebrauchtem Einfamilienhaus, danach Heidelberg (490.000 Euro), Frankfurt am Main (470.000 Euro) und Freiburg (460.000 Euro).

Preise - Gebrauchte Reihenhäuser 2009

Umland gewinnt an Attraktivität

Besonders bemerkbar machen sich auch die Veränderungen im regionalen Umfeld großer Städte. Die Attraktivität der Umlandgemeinden zeigt sich deutlich im Umkreis von Frankfurt. Hier sind Objekte in Bad Homburg, Eschborn und Oberursel deutlich teurer als direkt in der Mainmetropole. Vergleichbare Situationen finden sich in der Umgebung von Stuttgart oder Düsseldorf.

Abschaffung der Eigenheimzulage bremst Neubauquote

Etwas weniger positiv sehen die Analysten der LBS jedoch die Entwicklungen beim Neubau von Reihenhäusern. Hier geht man weiterhin von einer rückläufigen Nachfrage aus. Gerade Familien litten oft unter der Abschaffung der Eigenheimzulage, zumal auch die neue Wohn-Riester-Förderung noch nicht gänzlich vom Markt angenommen wurde. „Dabei sind die Einstiegspreise zur Zeit alles andere als schlecht“, so LBS-Verbandsdirektor Hartwig Hamm. Selbst in Westdeutschland bewegten sich die Durchschnittspreise für neue Reihenhäuser in Groß- und Mittelstädten unverändert um die 200.000 Euro – in Ost- und Norddeutschland liegen sie sogar nur bei 130.000 bis 160.000 Euro.

Preise - Frei stehende Eigenheime 2009
Preise - Neue Reihenhäuser 2009

Neue Eigentumswohnungen als Alternative zum Eigenheim

Leicht steigende Preise lassen sich unterdessen bei neuen Eigentumswohnungen feststellen. Besonders an touristisch interessanten Standorten und in Ballungsräumen gilt Wohneigentum in Form von Wohnungen als preisgünstigere Alternative zu den knappen Eigenheimen. Dabei erreicht Starnberg den Spitzenwert von 3550 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von München (3400 Euro), Garmisch-Partenkirchen (3300 Euro), Freiburg (3200 Euro) und Hamburg mit gut 3000 Euro pro Quadratmeter.

Preise - Neue Eigentumswohnungen 2009

Gebrauchte Eigentumswohnungen weiterhin begehrt

Stabil blieb die Nachfrage bei gebrauchten Eigentumswohnungen. Das zunehmende Angebot drücke aber auf die Preise, so die LBS. Derzeit betrage der Abschlag für gebrauchtes Wohneigentum auf der Etage im Vergleich zu Neubauten rund 30 Prozent. In Groß- und Mittelstädten in Nord- und Ostdeutschland liegen die Preise oftmals sogar unter 1000 Euro pro Quadratmeter, im Süden zahlt man dagegen rund 1500 Euro pro Quadratmeter.

Preise - Gebrauchte Eigentumswohnungen 2009

Analyse erscheint jährlich

Basis der LBS-Wohnungsmarktanalyse ist eine jährliche Befragung der LBS-Immobiliengesellschaften und der Sparkassen. Dabei werden jeweils im Frühjahr die aktuellen Angebots-, Nachfrage- und Preissituationen für die wichtigsten Wohnungsmarktsegmente in über 600 deutschen Städten abgefragt.

Mehr Themen:
Mietrecht - Um die Heizung gibt's den meisten Zoff
Hochhäuser - Krise lässt Preise für Wolkenkratzer purzeln
Schlaues Haus - "Intelligenten Häusern" gehört die Zukunft
Wohnungswechsel - Ein Übergabeprotokoll schützt vor Überraschungen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal