Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Mietrecht >

BGH stärkt Rechte von Mietern in großen Wohnblöcken


Mietrecht  

BGH stärkt Rechte von Mietern in großen Wohnblöcken

05.10.2012, 15:10 Uhr | AFP, t-online.de

BGH stärkt Rechte von Mietern in großen Wohnblöcken. BGH: Mieter im Wohnblock sollen nicht für Leerstand zahlen (Foto: imago)

BGH: Mieter im Wohnblock sollen nicht für Leerstand zahlen (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Wer in großen Wohnblöcken wohnt, muss künftig nicht die vollen Grundgebühren der Wasserversorgung bezahlen. Voraussetzung: Der Großteil der Wohnungen im Block steht leer. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit einem in Karlsruhe veröffentlichten Urteil entschieden. Er gab damit dem Mieterschutzverein Oberlausitz gegen eine Wohnungsgenossenschaft in Görlitz recht (Az.: VIII ZR 183/09).

"Nicht hinnehmbare Mehrbelastung der verbliebenen Mieter"

In größeren Wohnhäusern werden die fixen Kosten für den Wasseranschluss, etwa Grundgebühr oder Zählermiete, meist entsprechend des jeweiligen Verbrauchs auf die Mieter umgelegt. Dies sah auch der Formularmietvertrag der Wohnungsgenossenschaft Görlitz so vor. Der Mieterschutzverein rügte dies als unzulässig.

Der BGH gab den Mieterschützern recht. Die Klausel bedeute eine unangemessene Benachteiligung der Mieter. Denn bei erheblichem Wohnungsleerstand führe sie "zu einer nicht hinnehmbaren Mehrbelastung der verbliebenen Mieter". Das Risiko des Leerstands müsse der Vermieter tragen.

BGH nennt keine Obergrenze

Grundsätzlich bestünden allerdings keine rechtlichen Bedenken dagegen, dass wohl die meisten Vermieter auch die festen Grundkosten anteilig nach Verbrauch abrechnen. Dies sei erst dann nicht mehr zulässig, wenn wegen Leerstands in einem größeren Teil der Wohnungen überhaupt kein Wasserverbrauch mehr anfällt, so dass die verbliebenen Mieter die auf diese Wohnungen entfallenden Grundkosten voll übernehmen müssten. "Eine derartige Verlagerung des Leerstandsrisikos vom Vermieter auf den Mieter muss der Mieter bei der Umlegung von Betriebskosten nicht hinnehmen", urteilte der BGH. Eine Grenze, ab wann diese Form der Abrechnung für die Mieter unzumutbar wird, nannte der BGH allerdings nicht.

Weitere Tipps rund ums Mietrecht im Mietrechtslexikon

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe