Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Mietrecht >

Die typischen Fehler bei der Mieterhöhung


Die typischen Fehler bei der Mieterhöhung

08.02.2012, 11:11 Uhr | rr (CF)

Die typischen Fehler bei der Mieterhöhung. Mieterhöhung: Besser sofort überprüfen (Quelle: imago images)

Mieterhöhung: Besser sofort überprüfen (Quelle: imago images)

Fehler bei der Mieterhöhung sind häufig. Sie sollten ein Schreiben vom Vermieter darum unbedingt prüfen, bevor Sie mehr Miete zahlen. Liegt ein Formfehler vor oder der Vermieter macht einen anderen Fehler bei der Mieterhöhung, so sind Sie nicht verpflichtet, der Forderung nachzukommen. Laut "Stern" weist sogar jede dritte bis vierte Mieterhöhung solche inhaltlichen oder formalen Mängel auf.

Formale Fehler bei der Mieterhöhung

Zunächst sollten Sie prüfen, ob der Vermieter einen formalen Fehler bei der Mieterhöhung gemacht hat. Die Forderung vom Vermieter muss schriftlich vorliegen, er muss als Absender angegeben sein, und das Schreiben muss nach aktuellem Mietrecht an alle Mieter gerichtet werden.

Des Weiteren muss der Vermieter einen Grund für die Mieterhöhung angeben. Ein häufiger Fehler bei der Mieterhöhung ist auch, dass der Mieter nicht eindeutig zu einer Zustimmung aufgefordert wird – denn der Vermieter kann die Miete nicht erhöhen, ohne dass der Mieter zustimmt.

Wann darf der Vermieter erhöhen?

Inhaltliche Fehler bei der Mieterhöhung beziehen sich darauf, ob der Vermieter die Wohnungsmiete rechtmäßig erhöht. Hier müssen einige Beschränkungen beachtet werden, etwa die Jahressperrfrist und die Kappungsgrenze: Eine Mieterhöhung darf erst ein Jahr nach der letzten angekündigt und weitere drei Monate später angewendet werden. Außerdem darf die Miete innerhalb von drei Jahren maximal um 20 Prozent der Kaltmiete steigen.

Zusätzlich darf der Vermieter nicht mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete verlangen – gerade hier sollten Sie auf Fehler bei der Mieterhöhung achten. Als Begründung führt der Vermieter meist einen Vergleich mit dem Mietspiegel oder mit drei ähnlichen Wohnungen an.

Da viele kleinere Orte über keinen eigenen Mietspiegel verfügen, darf er den eines vergleichbaren Nachbarorts verwenden. Dieses Recht haben Sie auch als Mieter, sollten Sie einen Fehler bei der Mieterhöhung feststellen. (Wann darf der Vermieter die Miete erhöhen?)

Fehler bei der Mieterhöhung: Was tun?

Laut „Focus“ haben Sie nach Eingang des Schreibens den restlichen Monat und die folgenden zwei Monate Zeit, um es auf Fehler bei der Mieterhöhung zu prüfen. Wenn Sie nicht sicher sind, ob die Erhöhung berechtigt ist, können Sie Ihre Zustimmung verweigern.

Sind jedoch alle Fristen eingehalten und die Mieterhöhung begründet, so müssen Sie als Mieter zustimmen. Andernfalls kann der Vermieter die Zustimmung bei Gericht einklagen. (Mieterhöhung wegen Modernisierung)

Zuhause.de: Mieterhöhung – wann Mieter höhere Miete ablehnen können

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeZINS-CHECK
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal