Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Mietrecht >

Wohnungsabschluss: Nicht jede Frage ist erlaubt


Wohnungsabschluss: Nicht jede Frage ist erlaubt

21.09.2012, 13:38 Uhr | dpa-tmn, t-online.de

Jeder Vermieter ist vor Abschluss eines Mietvertrages daran interessiert, möglichst viel über den neuen Mieter zu erfahren. Doch man muss sich nicht alle Fragen gefallen lassen, berichtet der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland.

Üblich und zulässig sind Fragen zur Person, etwa der vollständige Name, das Geburtsdatum, die aktuelle Anschrift und wie viele Personen in die Wohnung einziehen werden. Weitere zulässige Fragen betreffen die Zahlungsfähigkeit des neuen Mieters. Welchen Beruf übt der künftige Mieter aus, wer ist sein Arbeitgeber und wie hoch ist sein Einkommen?

Unzulässig sind hingegen Fragen beispielsweise nach politischen Sympathien, nach der religiösen Zugehörigkeit, ob ein Kinderwunsch besteht, nach der Mitgliedschaft in einem Mieterverein oder ob der Mietinteressent vorbestraft ist.

Es gilt, dass bei zulässigen Fragen der Mieter die Fragen wahrheitsgemäß beantworten muss, auf unzulässige Fragen kann er jedoch die Antwort verweigern.

Weitere Tipps rund ums Mietrecht im Mietrechtslexikon

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal