Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Baufinanzierung >

Baufinanzierer stören sich an staatlicher KfW-Konkurrenz


"Das tut uns weh"  

Baufinanzierer stören sich an staatlicher KfW-Konkurrenz

21.10.2014, 10:45 Uhr | dpa-AFX

Baufinanzierer stören sich an staatlicher KfW-Konkurrenz. Zoff um staatlich geförderte Kredite: Bausparkassen ärgert KfW-Konkurrenz (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beim Bau eines Familienhauses sind die günstigen KfW-Kredite nicht wegzudenken (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Den Bausparkassen werden die Geschäfte der staatlichen Förderbank KfW zu viel. "Die KfW macht sich zunehmend dort breit, wo es kein Marktversagen gibt, etwa im Wohnungsbau", sagte der Chef des Bundesverbands der Privaten Bausparkassen, Andreas Zehnder, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". In diesem Zusammenhang kritisierte der Vertreter von Wüstenrot, Schwäbisch Hall & Co auch die Fernsehwerbung der KfW.

Die KfW habe im vergangenen Jahr 15,6 Milliarden Euro als Darlehen für die Wohnförderung bereitgestellt. Das entspreche einem Anteil 30 Prozent am gesamten inländischen KfW-Fördervolumen. "Das ist besorgniserregend hoch, im Jahr 2000 waren es erst 18 Prozent", sagte Zehnder.

Staatsbank soll sich zurückhalten

Dabei stößt sich der Verband nicht an den Hilfen für das energieeffiziente Sanieren und Umbauen, sondern an den knapp fünf Milliarden Euro, die in das klassische Wohneigentumsprogramm fließen. Mit den bis zu 50.000 Euro je Antragsteller stehe die KfW in direkter Konkurrenz zu den Bausparkassen. "Das tut uns weh", gestand Zehnder. "Wir würden uns eine Selbstverpflichtung der KfW wünschen, sich auf diesem Feld zurückzuhalten."

Die KfW wiederum wies in der Zeitung die Vorwürfe zurück. Der Anteil an klassischer Wohneigentumsförderung sei in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken: von 7,5 Milliarden Euro im Jahr 2003 auf zuletzt noch 4,5 Milliarden Euro. Zudem erfülle das Institut mit der Wohnförderung den politischen Willen des Bundes. Energetisches Bauen und Sanieren gehöre ebenso dazu wie die Förderung von Wohneigentum, "die zur Vermögensbildung und damit zur privaten Altersvorsorge beiträgt", zitierte das Blatt die Einrichtung.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal