Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Baufinanzierung >

BGH: Widerrufsbelehrung muss sich nicht grafisch unterscheiden


BGH-Urteil zur Widerrufsbelehrung  

Sparkassen-Kunden dürfen Kredite nicht kündigen

23.02.2016, 15:00 Uhr | dpa

BGH: Widerrufsbelehrung muss sich nicht grafisch unterscheiden. Die Widerrufsbelehrungen bei der Sparkasse sind laut BGH absolut in Ordnung. (Quelle: dpa)

Die Widerrufsbelehrungen bei der Sparkasse sind laut BGH absolut in Ordnung. (Quelle: dpa)

In Immobilienkreditverträgen müssen Widerrufsbelehrungen zwar klar und verständlich, nicht aber grafisch hervorgehoben sein. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.

An zwei Musterformularen von Sparkassen hatten die Karlsruher Richter nichts auszusetzen. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg - aus ihrer Sicht springt der Passus in den Vordrucken nicht genug ins Auge.

Fehler in Widerrufsbelehrungen verhindern, dass die 14-Tages-Frist für den Widerruf überhaupt zu laufen beginnt. Bankkunden eröffnet das unter Umständen einen Weg, noch nach Jahren ohne Zusatzkosten aus dem Vertrag wieder herauszukommen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal