Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien >

Mietpreisbremse – Kaum Wirkung gegen Mietpreisanstieg


Steigende Mieten  

Mietpreisbremse – Kaum Wirkung gegen Mietpreisanstieg

02.03.2018, 16:37 Uhr | dpa-AFX, sm, t-online.de

Mietpreisbremse – Kaum Wirkung gegen Mietpreisanstieg. Wohnungsrenovierung: Die Mietpreisbremse soll dem unkontrollierten Anstieg der Wohnungsmieten bei Neuvermietung einen Riegel vorschieben. (Quelle: Getty Images/hanohiki)

Wohnungsrenovierung: Die Mietpreisbremse soll dem unkontrollierten Anstieg der Wohnungsmieten bei Neuvermietung einen Riegel vorschieben. (Quelle: hanohiki/Getty Images)

Die Mieten in den Städten kennen nur eine Richtung: nach oben. Vor allem bei Neuvermietungen sollte die Mietpreisbremse Abhilfe schaffen. Doch diese entpuppt sich in vielen Fällen als zahnloser Tiger.

Knapp drei Jahre nach der Einführung hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund die Mietpreisbremse als wenig wirksam kritisiert. "Die Mietpreisbremse kann allenfalls die Symptome des Mietpreisanstiegs lindern", sagt Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg. Das Problem sei weiter, dass der Neubau den Bedarf von 400.000 Wohnungen pro Jahr bei weitem nicht decken könne. "Gegen die Wohnungsnot in Deutschland ist mit ordnungspolitischen Mitteln wenig auszurichten", so Landsberg.

Wohnungsnot: Mieter scheuen Konflikt mit Vermieter

In begehrten Städten würden es Mieter zudem kaum wagen, wegen unrechtmäßiger Mietsteigerungen einen Konflikt mit ihrem Vermieter einzugehen. "Wenn 60 oder 80 Bewerber auf eine Wohnung kommen, sind die Leute froh, wenn sie überhaupt den Zuschlag bekommen und wollen ihre Beziehung zum Vermieter nicht riskieren."

Bauen: Kaum Sozialwohnung, zu viele Verordnungen

Trotz Mietpreisbremse seien die Durchschnittsmieten allein 2017 bundesweit um über vier Prozent gestiegen. Um gegenzusteuern, müssten "im großen Stil" Sozialwohnungen entstehen und Bauland schneller ausgewiesen werden, sagte Landsberg. Zudem sei Bauen wegen der vielen Energievorschriften zu teuer und mit 16 verschiedenen Landesbauordnungen gerade für serielles Bauen zu komplex.

Hintergrund: Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse wurde am 5. März 2015 im Bundestag beschlossen, im folgenden Juni trat sie in Kraft. Sie sieht vor, dass Vermieter die Miete beim Bewohnerwechsel um maximal zehn Prozent über die ortsübliche Vergleichsmiete anheben dürfen. Angesichts der vielerorts stark steigenden Mieten wollen SPD und Union das Gesetz in einer großen Koalition verschärfen.

Verwendete Quellen:
  • dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe