Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien >

Gegen Lira-Verfall: Türkische Notenbank erhöht den Leitzins stark

...

Leitzins von 24 Prozent  

Türkische Notenbank stemmt sich gegen Lira-Verfall

13.09.2018, 16:14 Uhr | dpa, rtr

Gegen Lira-Verfall: Türkische Notenbank erhöht den Leitzins stark. Türkische Lira: Der Kurs für die Währung ist abgestürzt. (Quelle: Getty Images/Mehmet Kalkan)

Türkische Lira: Der Kurs für die Währung ist abgestürzt. (Quelle: Mehmet Kalkan/Getty Images)

Die türkische Notenbank hat im Kampf gegen die Lira-Krise und die hohe Inflation in der Türkei ihren Leitzins überraschend stark angehoben. Selbst Experten hatten damit nicht gerechnet.

Die türkische Notenbank hat die Zinsen deutlich erhöht und dem Schwellenland damit Luft in der Währungskrise verschafft. Sie hob den Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld von 17,75 auf 24 Prozent an. Ökonomen hatten lediglich mit 22,00 Prozent gerechnet.

Die Sitzung galt als Nagelprobe für die Unabhängigkeit der Währungshüter, die mit einer ausufernden Inflation im Land kämpfen. Denn der mit großer Machtfülle ausgestattete Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist ein erklärter Gegner von hohen Zinsen – und hatte vor der Sitzung niedrigere Zinsen gefordert.

Erdogan sagte zudem, die steigende Inflation in der Türkei sei eine Folge falscher Schritte der Zentralbank. Sorgen von Investoren, er könnte der Zentralbank in ihre Entscheidungen hineinreden, hatten die Krise der Landeswährung Lira mitausgelöst.

Geschäftsverträge nur noch in türkischer Lira

Erdogan versucht sich auch mit anderen Schritten gegen den Wertverfall der heimischen Währung zu stemmen. Laut einem am Donnerstag veröffentlichten Dekret von ihm sollen Geschäftsverträge nur noch in türkischer Lira abgeschlossen werden – und nicht mehr in anderen Währungen wie Euro oder US-Dollar.

Die neue Maßnahme umfasst zahlreiche Bereiche des Geschäftslebens. Außerdem legt das Dekret fest, dass jeder auf eine Fremdwährung lautende Geschäftsvertrag innerhalb von 30 Tagen auf Lira umgestellt werden muss.



Wie aus dem Dekret weiter hervorgeht, sind alle Arten von Immobiliengeschäften, darunter auch Mieten, betroffen. Zuletzt hatte es wegen des enormen Kursverfalls der türkischen Lira eine starke Nachfrage aus dem Ausland nach Immobilien in der Türkei gegeben. Darüber hinaus sind auch Verträge aus dem Transportbereich und Finanzdienstleistungen sowie weitere Vertragsarten betroffen.

Verwendete Quellen:
  • dpa, Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 

Anzeige
Samsung Superdeal: Galaxy S9 + gratis Tab E für 1,- €*
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018